Analyse von Schulb chern des Faches Religion zur Darstellung des Islam

Author: Silvia Armbruster
Publisher: GRIN Verlag
ISBN: 364012636X
Format: PDF, Kindle
Download Now
Studienarbeit aus dem Jahr 2007 im Fachbereich Theologie - Religion als Schulfach, Note: 2, Padagogische Hochschule Ludwigsburg, Veranstaltung: Interreligiose Dialoge auf Abrahams Spuren, 13 Quellen im Literaturverzeichnis, Sprache: Deutsch, Abstract: Der Islam und damit verbunden der Dialog zwischen Christen und Muslimen ruckt immer starker in den Blickpunkt. Auf der einen Seite kann man immer mehr Bemuhungen um Dialog und ein friedliches Miteinander beobachten. Dies kann man sowohl auf regionaler Ebene (Bsp.: Ausstellung im Linden-Museum Stuttgart von November 06-Marz 07, Gesprachsabende in christlichen Kirchengemeinden, Einfuhrung des Modellversuchs Islamischer Religionsunterricht an deutschen Grundschulen" in Baden-Wurttemberg im letzten Schuljahr (2006/07)) als auch auf Bundesebene (Bsp.: Deutsche Islamkonferenz) sehen. Die andere Seite ist aber die, dass der Islam die Religion ist, gegen die die meisten Vorurteile bestehen. Dies lasst sich zurzeit vermutlich vor allem auf die Terroranschlage im Namen des Dschihad zuruckfuhren. Aufgrund dieser Vorurteile entsteht die Befurchtung, dass die Muslime zu grossen Einfluss auf das offentliche Leben in Deutschland erhalten konnten. Dabei wird aber nicht an die meist friedlichen Anhanger des Islams gedacht, sondern eben nur an die radikalen Gruppierungen, die den Dschihad zu einem Glaubenskampf und zu einem Kampf gegen die westliche Welt gemacht haben. Auch einige Einstellungen, Brauche und Gewohnheiten der Muslime sind fur Nicht-Muslime in Deutschland befremdlich. Dazu zahlen z.B. das Verhaltnis zwischen Mann und Frau (beispielsweise die patriarchalische Familienstruktur oder das Scheidungsrecht) und die allgemeine Rolle der muslimischen Frau in der Gesellschaft (beispielsweise das Tragen eines Kopftuchs). Letztendlich ist es aber eine Tatsache, dass 3 % der Bevolkerung von Deutschland Muslime sind. Muslime konnen uns also in fast allen Bereichen des Alltags begegnen, so auch in der Schule, sei es als Lehrer, als Sch

Grammaire du parler berb re de Figuig Maroc oriental

Author: James McConkey Robinson
Publisher: Peeters Publishers
ISBN: 9789042909267
Format: PDF, ePub
Download Now
The existence of Q (simply defined as the non-Markan material common to Matthew and Luke) as a document in the earliest churches was first hypothesized by C.H. Weisse in 1838. The existence, character, and significance of Q as a document from the earliest churches has further been developed since then by numerous scholars, including the two Fortress Press books by John S. Kloppenborg Verbin: The Formation of Q (1987) and Excavating Q (2000). Q remains a subject of heated debate. The Q material consists mainly of sayings of Jesus, but begins with some sayings of John the Baptist. For the most part narratives are missing; most conspicuously of all is the Passion Narrative. This critical text edition includes an introduction; the running text of Q; new translations of Q in English, German, and French; the fully formatted Greek text of Q with parallels in Matthew, Luke, Mark, Gospel of Thomas, and other gospels wherever relevant; a concordance; and a bibliography. --From publisher's description.