Ecological Approaches to Early Modern English Texts

Author: Jennifer Munroe
Publisher: Routledge
ISBN: 1317146352
Format: PDF, Docs
Download Now
Ecocriticism has steadily gained footing within the larger arena of early modern scholarship, and with the publication of well over a dozen monographs, essay collections, and special journal issues, literary studies looks increasingly ’green’; yet the field lacks a straightforward, easy-to-use guide to do with reading and teaching early modern texts ecocritically. Accessible yet comprehensive, the cutting-edge collection Ecological Approaches to Early Modern English Texts fills this gap. Organized around the notion of contact zones (or points of intersection, that have often been constructed asymmetrically-especially with regard to the human-nonhuman dichotomy), the volume reassesses current trends in ecocriticism and the Renaissance; introduces analyses of neglected texts and authors; brings ecocriticism into conversation with cognate fields and approaches (e.g., queer theory, feminism, post-coloniality, food studies); and offers a significant section on pedagogy, ecocriticism and early modern literature. Engaging points of tension and central interest in the field, the collection is largely situated in the 'and/or' that resides between presentism-historicism, materiality-literary, somatic-semiotic, nature-culture, and, most importantly, human-nonhuman. Ecological Approaches to Early Modern English Texts balances coverage and methodology; its primary goal is to provide useful, yet nuanced discussions of ecological approaches to reading and teaching a range of representative early modern texts. As a whole, the volume includes a diverse selection of chapters that engage the complex issues that arise when reading and teaching early modern texts from a green perspective.

For All Waters

Author: Lowell Duckert
Publisher: U of Minnesota Press
ISBN: 1452953732
Format: PDF, ePub, Docs
Download Now
Recent years have witnessed a surge in early modern ecostudies, many devoted to Shakespearean drama. Yet in this burgeoning discipline, travel writing appears moored in historicization, inorganic subjects are far less prevalent than organic ones, and freshwater sites are hardly visited. For All Waters explores these uncharted wetscapes. Lowell Duckert shows that when playwrights and travel writers such as Sir Walter Raleigh physically interacted with rivers, glaciers, monsoons, and swamps, they composed “hydrographies,” or bodily and textual assemblages of human and nonhuman things that dissolved notions of human autonomy and its singular narrativity. With a playful, punning touch woven deftly into its theoretical rigor, For All Waters disputes fantasies of ecological solitude that would keep our selves high and dry and that would try to sustain a political ecology excluding water and the poor. The lives of both humans and waterscapes can be improved simultaneously through direct engagement with wetness. For All Waters concludes by investigating waterscapes in peril today—West Virginia’s chemical rivers and Iceland’s vanishing glaciers—and outlining what we can learn from early moderns’ eco-ontological lessons. By taking their soggy and storied matters to heart, and arriving at a greater realization of our shared wetness, we can conceive new directions to take within the hydropolitical crises afflicting us today.

Der stumme Fr hling

Author: Rachel Carson
Publisher: C.H.Beck
ISBN: 3406704220
Format: PDF, ePub, Mobi
Download Now
Der stumme Frühling erschien erstmals 1962. Der Titel bezieht sich auf das eingangs erzählte Märchen von der blühenden Stadt, in der sich eine seltsame, schleichende Seuche ausbreitet … Das spannend geschriebene Sachbuch wirkte bei seinem Erscheinen wie ein Alarmsignal und avancierte rasch zur Bibel der damals entstehendenÖkologie-Bewegung. ZumerstenMal wurde hier in eindringlichem Appell die Fragwürdigkeit des chemischen Pflanzenschutzes dargelegt. An einer Fülle von Tatsachen machte Rachel Carson seine schädlichen Auswirkungen auf die Natur und die Menschen deutlich. Ihre Warnungen haben seither nichts von ihrer Aktualität verloren.

Laudato si

Author: Franziskus (Papst),
Publisher: Verlag Herder GmbH
ISBN: 345180736X
Format: PDF, ePub
Download Now
Mit großer Spannung wurde sie erwartet, auch von Nicht-Katholiken: Die Umwelt-Enzyklika von Papst Franziskus nimmt die heute entscheidenden Themen in den Blick; es geht um die geht um soziale, ökologische und politische Zusammenhänge. Wohl selten war ein päpstliches Schreiben so aktuell und brisant und vor allem relevant für alle Gesellschaftsschichten und Menschen weltweit. Mit "Laudato si" beweist Franziskus, dass die Kirche nach wie vor eine unverzichtbare Stimme im Diskurs zur Gestaltung der modernen Welt ist. Wer verstehen will, wie Papst und Kirche die großen Herausforderungen unserer Zeit bestehen wollen, kommt an diesem Werk nicht vorbei. Ein Muss für jeden, der an den drängenden Fragen unserer Zeit interessiert ist.

Wie kleine Kinder schlau werden

Author: John Caldwell Holt
Publisher: Beltz
ISBN: 9783407228550
Format: PDF, ePub, Mobi
Download Now
Ausgehend von der Beobachtung des kindlichen Spielens erläutert der Autor, wie Kinder denken und lernen.

Wer bin ich wenn ich online bin

Author: Nicholas Carr
Publisher: Karl Blessing Verlag
ISBN: 3641080681
Format: PDF, ePub, Mobi
Download Now
Wie beeinflusst sie Körper und Geist? Heute schon gegoogelt? Im Durchschnitt sind die Deutschen etwa zweieinhalb Stunden täglich online. Neuesten Studien zufolge, so zeigt Bestsellerautor und IT-Experte Nicholas Carr, bewirkt bereits eine Onlinestunde am Tag erstaunliche neurologische Prägungen in unserem Gehirn. Wer das Internet nach Informationen, sozialen Kontakten oder Unterhaltung durchforstet, verwendet, anders als beim Buch- oder Zeitunglesen, einen Großteil seiner geistigen Energie auf die Beherrschung des Mediums selbst. Und macht sich um die Inhalte, buchstäblich, keinen Kopf. Die Folge: Im Internetzeitalter lesen wir oberflächlicher, lernen wir schlechter, erinnern wir uns schwächer denn je. Von den Anpassungsleistungen unseres Gehirns profitieren nicht wir, sondern die Konzerne, die mit Klickzahlen Kasse machen. In seinem neuen Buch verbindet Carr, zwanzig Jahre nach Entstehung des World Wide Web, seine medienkritische Bilanz mit einer erhellenden Zeitreise durch Philosophie-, Technologie- und Wissenschaftsgeschichte – von Sokrates’ Skepsis gegenüber der Schrift, dem Menschen als Uhrwerk und Nietzsches Schreibmaschine bis zum User als Gegenstand aktueller Debatten und Studien. Und er vermittelt – jenseits von vagem Kulturpessimismus – anhand greifbarer Untersuchungen und Experimente, wie das Internet unser Denken verändert.