Energy Law and the Sustainable Company

Author: Patricia Park
Publisher: Routledge
ISBN: 1317658485
Format: PDF, ePub
Download Now
What kind of decision-making should multinationals engage in to create a sustainable company? There is substantial debate over why CEOs, senior management and Boards of Directors make the wrong decisions by not asking the right questions, with the result that not only is the company itself damaged, but all of the stakeholders find themselves at a detriment. Focusing on innovation, technology transfer and the use of intangible assets, Energy Law and the Sustainable Company features case studies from the oil and gas sector, to illustrate how to develop a sustainable business. Considering corporate social responsibility from the perspective of international and national law, the book demonstrates how companies can be both profitable and ethical using the influences of psychology to encourage senior decision makers to make the right decisions. It was revealed that reputation was the main principle influencing decision-making. The book also discusses how companies have reported on their sustainability strategy and considers how technology transfer and intangible assets may play a part in addressing global sustainability. This book should be invaluable reading to students and scholars of Sustainable Business, Business Law, Corporate Social Responsibility, Environmental and Energy Law as well as Environmental and Energy Management.

Strategic Corporate Social Responsibility in Malaysia

Author: Rusnah Muhamad
Publisher: Routledge
ISBN: 0429614705
Format: PDF, ePub, Mobi
Download Now
To fully comprehend corporate social responsibility (CSR), corporations must understand the many-sided nature of CSR. This book provides insight into the theoretical foundation, beliefs, and expectations of the multiple stakeholders; the governance of CSR commitment; and corporations’ strategies associated with the design, development, implementation and communication strategies for CSR through the case study on Malaysia. The book also explains why corporations should pursue a dual economic and social function and why it being critical to an organisation’s success. It also describes the CSR trends and influences such as sustainability and globalisation on the future of CSR.

Der gemachte Mann

Author: Robert W. Connell
Publisher: Springer-Verlag
ISBN: 3663096041
Format: PDF, ePub, Docs
Download Now
4. Lebe wild und gefährlich (Live Fast and Die Young) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 117 Gruppe und Kontext . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 118 Abstrakte Arbeit . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 119 Gewalt und das Gesetz. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 122 Zwangsheterosexualität . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 126 Männlichkeit als kollektive Praxis. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 129 Protestierende Männlichkeit. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 132 Andere Entwicklungslinien . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 135 Divergente Männlichkeiten und Geschlechterpolitik . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 137 5. Eine ganz(e) neue Welt. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 143 Die Moment des Sich-Einlassens . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 145 Distanzierung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 14 7 Die Umweltschutzbewegung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 148 Die Bewegung mit dem Feminismus . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 151 Der Moment der Abwendung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 152 Die Annulierung von Männlichkeit . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 156 Der Moment der Herausforderung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 161 6. Ein sehr normaler Schwuler. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 165 Der Moment des Sich-Einlassens . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 167 Sexualität als Initialzündung. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 170 Schwulsein: Identität und Beziehungen. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 173 Relationen zwischen Männlichkeiten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . : 176 Veränderungen ins Auge sehen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 179 Schwule Männlichkeit als Entwurf und Geschichte . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 181 7. Männer von Vernunft . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 185 Konstruktion von Männlichkeit. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 187 Konstruktion von Rationalität. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 190 Karrieren und Arbeitsplätze. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 192 Das Irrationale . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 195 Vernunft und Veränderung. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 198 Dritter Teil: Geschichte und Politik. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 203 8. Die Geschichte der Männlichkeit . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 205 Die Herstellung von Männlichkeit in der Entstehung der modernen Geschlechterordnung. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 206 Transformationen. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 211 Die gegenwärtige Lage. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 219 6 9. Männlichkeitspolitik . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 225 Männerpolitik und Männlichkeitspolitik . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 225 Männlichkeitstherapie. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 227 Die Waffen-Lobby als Bastion hegemonialer Männlichkeit . . . . . . . . . . . . . . 233 Schwulenbewegung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 238 Politik des Austritts . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . , . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 241 10. Praxis und Utopie . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 247 Historisches Bewußtsein . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 247 Handlungsziele . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 251 Praktische Dekonstruktion und Neugestaltung von "Geschlecht". . . . . . 255 Formen des Handeins . . . . . . . : . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 257 Bildung. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 261 Ausblick. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 264 Literatur. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 267 Personenregister . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 283 . . . . . . . . . . Sachregister . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 289 . . . . . . . .

State of the World 2008

Author: Worldwatch Institute
Publisher: Routledge
ISBN: 1136556850
Format: PDF, Mobi
Download Now
The environmentalist's bible' Times Higher Education Supplement. 'Essential reading' The Good Book Guide. 'The most comprehensive, up-to-date, and accessible summaries ... on the global environment' E. O. Wilson, Pulitzer Prize winner. Celebrating its 25th year of publication, State of the World 2008 suggests that something huge and even revolutionary is struggling to be born as policymakers, business leaders and others around the globe create the architecture of sustainable economies. Featuring chapters on renewable energy, innovations in clean production, commons resources, trade policy, finance for sustainability, new economic yardsticks, and many other topics, State of the World 2008 is the first global-level publication to showcase a wide range of diverse innovations and to demonstrate their near-term potential to put whole societies on a sustainable path. Published annually in 28 languages, State of the World is relied upon by national governments, UN agencies, development workers and law-makers for its authoritative and up-to-the-minute analysis and information. It is essential for anyone concerned with building a positive, global future.

Personalforschung

Author: Albert Martin
Publisher: De Gruyter Oldenbourg
ISBN: 9783486230871
Format: PDF, Kindle
Download Now
Lehr- und Handbuch zur Gewinnung, Interpretation und Bewertung von "Personalinformationen". Ein Werk zu einem sensiblen und auch politisch empfindlichen Bereich der menschlichen Arbeit.

Die notwendige Revolution

Author: Peter M. Senge
Publisher:
ISBN: 9783896707901
Format: PDF, Mobi
Download Now
Die notwendige Revolution : Wie Individuen und Organisationen zusammenarbeiten, um eine nachhaltige Welt zu schaffen / von Peter M. Senge, Bryan Smith, Nina Kruschwitz, Joe Laur, Sara Schley Klimawandel, Raubbau an natürlichen Ressourcen, wachsende Müllberge, giftige Abfälle - die bestehenden und drohenden Krisen des Industriezeitalters fordern jeden Einzelnen zum Umdenken auf. Wie kann der notwendige radikale Wandel gelingen, der zu einem nachhaltigen Wirtschaften führt? Peter Senge und seine Koautoren liefern in diesem Buch nicht nur eine eindrucksvolle Bestandsaufnahme gegenwärtiger Krisen samt Entstehungsgeschichte. Sie führen auch ein neues Denken vor, das unser soziales und wirtschaftliches System als Teil eines größeren natürlichen Systems begreift. Mehr noch: Anhand zahlreicher Beispiele zeigen sie, dass die notwendige Revolution bereits in vollem Gange ist. Die Autoren - Organisationsberater und Wissenschaftler - berichten von den Erfahrungen erfolgreicher Vorreiter des Wandels, von Einzelpersonen und Organisationen, die mit innovativen Ansätzen und in kooperativen Partnerschaften und Netzwerken bereits an der kreativen Gestaltung einer nachhaltigen Welt arbeiten. Die Beispielgeschichten von Coca-Cola bis zum Chemiekonzern DuPont zeigen, dass nachhaltiges Handeln kein karitatives Unterfangen ist, sondern ein notwendiges Gebot für Unternehmen, die auch in Zukunft erfolgreich und konkurrenzfähig bleiben wollen. Die Beispiele werden ergänzt durch Tools zur Strategieplanung sowie praktische Anleitungen für erfolgreiche Veränderungsinitiativen und den Aufbau von Unternehmensnetzwerken. Aus dieser Kombination entsteht ein unentbehrliches Handbuch für alle, die eine nachhaltige Welt für uns und unsere Nachkommen schaffen wollen.

Stand und Entwicklungsperspektiven des Corporate Social Responsibility Reporting in ausgew hlten L ndern der Europ ischen Union

Author: Iris Bader
Publisher: diplom.de
ISBN: 3836635399
Format: PDF, ePub, Docs
Download Now
Inhaltsangabe:Einleitung: Problemstellung: Seit geraumer Zeit rückt der Begriff der gesellschaftlichen Verantwortung unter der Bezeichnung ‘Corporate Social Responsibility’ (nachfolgend CSR) immer deutlicher in den Mittelpunkt des unternehmerischen Handelns. Durch die zunehmende Globalisierung und den damit verbundenen Wandel in der Gesellschaft, der zu einer Sensibilisierung der Konsumenten führte, stehen Unternehmen einer Vielzahl von kritischen Anspruchsgruppen gegenüber, die eine erhöhte Verantwortungsübernahme einfordern. Diesen Entwicklungen zufolge setzten sich Unternehmen verstärkt mit ihrer Rolle in der Gesellschaft auseinander und erkannten, dass eine reine Finanzberichterstattung nicht mehr ausreichend war, um diesen geänderten Bedingungen nachzukommen. Daher reagierten sie mittels der Veröffentlichung von freiwilligen Nachhaltigkeitsberichten, die neben der finanziellen Leistung auch Aussagen zur ökologischen und sozialen Performance des Unternehmens machten. Im Gegensatz zur Darstellung der ökonomischen Leistung mittels Kennzahlen, die sich bereits weitgehend etabliert hat, handelt es sich bei der Abbildung der ‘Nachhaltigkeitsleistung’ um einen sehr komplexen und weitschichtigen Bereich, für welchen sich bislang noch keine einheitliche Definition herausbilden konnte. Diese Tatsache sowie die weitgehend mangelnde Verankerung im Gesetz resultiert bei Unternehmen nicht selten in einer Uneinigkeit über die inhaltliche Ausrichtung der Nachhaltigkeitsberichte. Trotz der enormen Anzahl an Leitfäden, die sich im Laufe der Zeit zu dieser Thematik entwickelt haben und Unternehmen den Umgang im Zusammenhang mit CSR-Reporten erleichtern sollen, existieren kaum anerkannte Leistungsparameter, die eine Quantifizierung dieser ‘weichen’ sozialen und ökologischen Faktoren ermöglichen. Aufgrund dieser fehlenden Angaben tendieren Unternehmen in der Regel zu einer sehr subjektiven Ausgestaltung der Berichte und präsentieren vorwiegend positive Informationen, wodurch der Informationsgehalt geschmälert und die Verlässlichkeit der Berichte vielerorts in Zweifel gestellt wird. Aus diesem Grund sollten Unternehmen ihre Schwachstellen bereits von Beginn an offen kommunizieren, um Vertrauen in der Gesellschaft aufzubauen. Darüber hinaus könnte auch die Durchführung einer externen Prüfung, die zwar stets empfohlen wird, aber aufgrund des weitgehend freiwilligen Charakters von CSR-Reporten noch unverbindlich ist, zu einer Stärkung der Glaubwürdigkeit [...]