Fixing the System

Author: Adrian Kuzminski
Publisher: Bloomsbury Publishing USA
ISBN: 1441166653
Format: PDF, Mobi
Download Now
In the current climate of dissatisfaction with "democratic" Western political and economic systems, this is a timely book that demonstrates a true political Third Way. Populism is distinguished from other political movements by its insistence on two things conspicuously missing from modern systems of political economy: genuine democracy based on local citizen assemblies, and the widespread distribution among the population of privately-owned economic capital. Fixing the System offers a comprehensive historical account of populism, revealing the consistent and distinct history of populism since ancient times. Adrian Kuzminski demonstrates that populism is a tradition of practice as well as thought, ranging from ancient city states to the frontier communities of colonial america-all places where widely distributed private property and democratic decision-making combined to foster material prosperity and cultural innovation. In calling for a wide distribution of both property and democracy, populism opposes the political and economic system found today in the united states and other Western countries, where property remains highly concentrated in private hands and where representatives chosen in impersonal mass elections frustrate democracy by serving private monied interests rather than the public good. As Kuzminski demonstrates, as one of very few systematic alternatives to today's political and economic system, populism, offers a pragmatic program for fundamental social change that deserves wide and serious consideration. Populism is a genuine "third way" in politics, a middle path between the extremes of corporate anarchy and collective authoritarianism. As America takes stock of her current situation and looks toward the future in the 2008 election year, Fixing the System offers a trenchant and timely study of this deep-rooted movement.

Populism and Patronage

Author: Paul D. Kenny
Publisher: Oxford University Press
ISBN: 0192535110
Format: PDF
Download Now
Populist rule is bad for democracy, yet in country after country, populists are being voted into office. Populism and Patronage shows that the populists such as Indira Gandhi and Narendra Modi win elections when the institutionalized ties between non-populist parties and voters decay. Yet, the explanations for this decay differ across different types of party system. Populism and Patronage focuses on the particular vulnerability of patronage-based party systems to populism. Patronage-based systems are ones in which parties depend on the distribution of patronage through a network of brokers to mobilize voters. Drawing on principal agent theory and social network theory, this book argues that an increase in broker autonomy weakens the ties between patronage parties and voters, making latter available for direct mobilization by populists. Decentralization is thus a major factor behind populist success in patronage democracies. The volume argues that populists exploit the breakdown in national patronage networks by connecting directly with the people through the media and mass rallies, avoiding or minimizing the use of deeply-institutionalized party structures.This book not only reinterprets the recurrent appeal of populism in India, but also offers a more general theory of populist electoral support that is tested using qualitative and quantitative data on cases from across Asia and around the world, including Indonesia, Japan, Venezuela, and Peru.

Presidential Campaigns Slogans Issues and Platforms

Author: Robert North Roberts
Publisher: ABC-CLIO
ISBN: 0313380929
Format: PDF, Kindle
Download Now
The book provides a comprehensive discussion of the major issues and events surrounding all American presidential elections, from the earliest years of the Republic through the campaign of 2008.

The Ecology of Money

Author: Adrian Kuzminski
Publisher: Lexington Books
ISBN: 0739177184
Format: PDF, ePub, Docs
Download Now
Today's eco-crisis has brought us to the limits of economic growth, which historically has been powered by usurious interest rates. A non-usurious financial system is proposed as the key to a future steady-state economy.

Wie Demokratien sterben

Author: Steven Levitsky
Publisher: DVA
ISBN: 3641222915
Format: PDF, ePub, Mobi
Download Now
Ausgezeichnet mit dem NDR Kultur Sachbuchpreis 2018 als bestes Sachbuch des Jahres Demokratien sterben mit einem Knall oder mit einem Wimmern. Der Knall, also das oft gewaltsame Ende einer Demokratie durch einen Putsch, einen Krieg oder eine Revolution, ist spektakulärer. Doch das Dahinsiechen einer Demokratie, das Sterben mit einem Wimmern, ist alltäglicher – und gefährlicher, weil die Bürger meist erst aufwachen, wenn es zu spät ist. Mit Blick auf die USA, Lateinamerika und Europa zeigen die beiden Politologen Steven Levitsky und Daniel Ziblatt, woran wir erkennen, dass demokratische Institutionen und Prozesse ausgehöhlt werden. Und sie sagen, an welchen Punkten wir eingreifen können, um diese Entwicklung zu stoppen. Denn mit gezielter Gegenwehr lässt sich die Demokratie retten – auch vom Sterbebett.

F r einen linken Populismus

Author: Chantal Mouffe
Publisher: Suhrkamp Verlag
ISBN: 3518759868
Format: PDF, Docs
Download Now
Kann es das geben, einen guten, linken Populismus? Chantal Mouffe vertritt die Auffassung, dass dies möglich und sogar notwendig ist – eine Position, die ihr auch Kritik eingetragen hat. Führt das nicht zu einer gefährlichen Emotionalisierung? Läuft das nicht ebenfalls auf eine Unterscheidung zwischen gutem Volk und bösem Establishment hinaus? Politik, so Mouffe, funktioniere nun einmal über konfrontative Wir/sie-Konstruktionen; und ja, es gebe eine Art »Oligarchie«, die eine Verwirklichung demokratischer und ökologischer Ziele verhindere. Dies mache klare politische Alternativen und neue progressive Allianzen erforderlich. Eine so präzise wie provokante Intervention, die angesichts der Krise sozialliberaler Parteien und der Debatte um »Identitätspolitik« für Gesprächsstoff sorgen wird.

Bullshit Jobs

Author: David Graeber
Publisher: Klett-Cotta
ISBN: 3608115064
Format: PDF, ePub, Docs
Download Now
Ein Bullshit-Job ist eine Beschäftigungsform, die so völlig sinnlos, unnötig oder schädlich ist, dass selbst der Arbeitnehmer ihre Existenz nicht rechtfertigen kann. Es geht also gerade nicht um Jobs, die niemand machen will, sondern um solche, die eigentlich niemand braucht. Im Zuge des technischen Fortschritts sind zahlreiche Arbeitsplätze durch Maschinen ersetzt worden. Trotzdem ist die durchschnittliche Arbeitszeit nicht etwa gesunken, sondern auf durchschnittlich 41,5 Wochenstunden gestiegen. Wie konnte es dazu kommen? David Graeber zeigt in seinem bahnbrechenden neuen Buch, warum immer mehr überflüssige Jobs entstehen und welche verheerenden Konsequenzen diese Entwicklung für unsere Gesellschaft hat. Im Jahr 1930 sagte der britische Ökonom John Maynard Keynes voraus, dass durch den technischen Fortschritt heute niemand mehr als 15 Stunden pro Woche arbeiten müsse. Fast ein Jahrhundert danach stellt David Graeber fest, dass die Gegenwart anders aussieht: Die durchschnittliche Arbeitszeit ist gestiegen und immer mehr Menschen üben Tätigkeiten aus, die unproduktiv und daher eigentlich überflüssig sind – als Immobilienmakler, Investmentbanker oder Unternehmensberater. Es sind Jobs, die keinen sinnvollen gesellschaftlichen Beitrag leisten. Es sind Bullshit-Jobs. Warum bezahlt eine Ökonomie solche Tätigkeiten, die sie nicht braucht? Wie ist es zu dieser Entwicklung gekommen? Und was können wir dagegen tun? David Graeber, einer der radikalsten politischen Denker unserer Zeit, geht diesem Phänomen auf den Grund. Ein packendes Plädoyer gegen die Ausweitung sinnloser Arbeit, die die moralischen Grundfesten unserer Gesellschaft ins Wanken bringt.