Greece in the Making 1200 479 BC

Author: Robin Osborne
Publisher: Routledge
ISBN: 1134104898
Format: PDF, ePub
Download Now
Greece in the Making 1200–479 BC is an accessible and comprehensive account of Greek history from the end of the Bronze Age to the Classical Period. The first edition of this book broke new ground by acknowledging that, barring a small number of archaic poems and inscriptions, the majority of our literary evidence for archaic Greece reported only what later writers wanted to tell, and so was subject to systematic selection and distortion. This book offers a narrative which acknowledges the later traditions, as traditions, but insists that we must primarily confront the contemporary evidence, which is in large part archaeological and art historical, and must make sense of it in its own terms. In this second edition, as well as updating the text to take account of recent scholarship and re-ordering, Robin Osborne has addressed more explicitly the weaknesses and unsustainable interpretations which the first edition chose merely to pass over. He now spells out why this book features no ‘rise of the polis’ and no ‘colonization’, and why the treatment of Greek settlement abroad is necessarily spread over various chapters. Students and teachers alike will particularly appreciate the enhanced discussion of economic history and the more systematic treatment of issues of gender and sexuality.

Greek History

Author: Robin Osborne
Publisher: Psychology Press
ISBN: 9780415317177
Format: PDF, Docs
Download Now
Robin Osborne's energetic and lively guidebook is the ideal introduction to the study of ancient Greece, from the end of the Bronze Age (c.1200BC) to the Roman conquest in the second century BC. Covering all the most important topics in the study of the Greek past, it also explores the cultural, political, demographic and economic approaches to Greek history that students will encounter. Professor Osborne sheds light on the full possibilities - and problems - of working with the surviving evidence, by giving examples from archaeological and art historical sources as well as written texts. The book includes a clear and helpful guide to further reading. It is an excellent starting point for those who want to take their studies further.

Das archaische Griechenland

Author: Elke Stein-Hölkeskamp
Publisher: C.H.Beck
ISBN: 3406673791
Format: PDF, Mobi
Download Now
Die gewaltigen Mauern des sagenhaften Mykene lassen uns auch heute noch staunen über jene längst vergangene Hochkultur, die am Anfang der Geschichte des frühen Griechenlands steht. Mit ihr beginnt auch diese sechsbändige Geschichte der Antike. Elke Stein-Hölkeskamp hat eine ebenso spannende wie informative Darstellung der griechischen Antike von dem Ende der mykenischen Welt über die Dunklen Jahrhunderte, die Entstehungszeit der Homerischen Epen Ilias und Odyssee bis zu den Reformen des Kleisthenes am Ende des 6. Jahrhunderts v. Chr. geschrieben. Sie skizziert die Ausbreitung der griechischen Kultur im Zuge der großen Kolonisation entlang der Küsten des Mittelmeers und des Schwarzen Meeres, beschreibt die Lebenswelt der Bauern und Aristokraten, erhellt die aufkommende Bürgerkultur in den Stadtstaaten und erläutert die Ursachen für inneradlige Konflikte in den Poleis, die nicht selten in die Entstehung einer Tyrannenherrschaft mündeten.

The History Written on the Classical Greek Body

Author: Robin Osborne
Publisher: Cambridge University Press
ISBN: 1107003202
Format: PDF, ePub, Mobi
Download Now
"This book challenges historians of all periods to come to terms with the distortions that they systematically introduce into their work by their reliance on what has been written on paper without looking at what was and was not written on the body. Historians use textual evidence to try to understand what people did in the past. But in interpreting that textual evidence they make assumptions about what past peoples could see. In particular they make assumptions about the way in which the classificationsof language were visible to the eye, as well as conceivable in the mind. This book is concerned with the ways in which texts relating to classical Greece, and in particular to classical Athens, classified people and with the extent to which those classifications could be seen by the eye. It compares the qualities distinguished in texts with those distinguished in sculpture and painted pottery and emphasizes the frequent invisibility of the categories upon which historians have laid most stress - the citizen, the free person, the foreigner, even the god. The frequent impossibility of seeing who belonged to which category has major political, social, and theological implications, which are variously explored here. It also has implications for how history is written which go far beyond the case of classical Greece. Nothing short of a revolution in what historians are prepared to treat as source material will be required to take account of the findings of this book"--

The Transformation of Athens

Author: Robin Osborne
Publisher: Princeton University Press
ISBN: 1400889936
Format: PDF, ePub
Download Now
How remarkable changes in ancient Greek pottery reveal the transformation of classical Greek culture Why did soldiers stop fighting, athletes stop competing, and lovers stop having graphic sex in classical Greek art? The scenes depicted on Athenian pottery of the mid-fifth century BC are very different from those of the late sixth century. Did Greek potters have a different world to see—or did they come to see the world differently? In this lavishly illustrated and engagingly written book, Robin Osborne argues that these remarkable changes are the best evidence for the shifting nature of classical Greek culture. Osborne examines the thousands of surviving Athenian red-figure pots painted between 520 and 440 BC and describes the changing depictions of soldiers and athletes, drinking parties and religious occasions, sexual relations, and scenes of daily life. He shows that it was not changes in each activity that determined how the world was shown, but changes in values and aesthetics. By demonstrating that changes in artistic style involve choices about what aspects of the world we decide to represent as well as how to represent them, this book rewrites the history of Greek art. By showing that Greeks came to see the world differently over the span of less than a century, it reassesses the history of classical Greece and of Athenian democracy. And by questioning whether art reflects or produces social and political change, it provokes a fresh examination of the role of images in an ever-evolving world.

Oktober 1745 September 1746

Author: Caroline Köhler
Publisher: Walter de Gruyter GmbH & Co KG
ISBN: 3110531720
Format: PDF
Download Now
Der Zweite Schlesische Krieg erreichte gegen Ende des Jahres 1745 auch Sachsen, im Dezember war Leipzig von preußischen Truppen besetzt. Die im Frieden von Dresden ausgehandelten Kontributionsforderungen belasteten Sachsen nachhaltig. Die Ereignisse und ihre Resonanz hinterließen Spuren im Gottsched-Briefwechsel des Bandes 11, der die Monate Oktober 1745 bis September 1746 umfasst. In den Briefen an Ernst Christoph von Manteuffel zeigt sich Gottsched um den unversehrten Fortbestand der Leipziger Universität besorgt. Seine akademischen Funktionen kommen in der Aufsicht über die Magisterpromotion und in den Luther- und Leibnizjubiläen des Jahres 1746 zur Geltung. Mit dem Tod des Herzogs von Weißenfels im Mai 1746 und dem Erlöschen der Sekundogenitur verlor die Weißenfelser Alethophilengesellschaft ihre Basis. Auch die Stettiner Alethophilen waren kaum noch aktiv, nachdem ihr Spiritus rector im Dezember 1745 verstorben war. Gottsched erhält Zuspruch für seine Zeitschrift Neuer Büchersaal, ihm werden weiterhin Stücke für seine Dramensammlung zugesandt. Im vorliegenden Zeitraum wird Gottscheds gezielte Suche nach Manuskripten mittelalterlicher deutscher Dichtung erstmals anhand des Briefwechsels sichtbar.

Griechische Archaik Interne Entwicklungen Externe Impulse

Author: Robert Rollinger
Publisher: Walter de Gruyter GmbH & Co KG
ISBN: 3050080256
Format: PDF, Docs
Download Now
Der vorliegende Band versammelt 16 Beiträge, die auf einen internationalen Workshop zurückgehen, der im Herbst 2001 in Innsbruck stattfand. Der Workshop stand im Kontext eines seit 1999 von den Herausgebern in Innsbruck betreuten längerfristigen Projektes, das sich mit der Analyse der 'formativen Phasen' in der Genese der als griechisch verstandenen Kultur beschäftigt. Als ‚formativ' - so eine Grundthese - sind in diesem Zusammenhang nicht nur die Archaik im engeren Sinne, sondern auch die 'homerische Zeit' sowie die so genannten Dark Ages einzuschätzen. Dieses breit angelegte Verständnis von dem, was als formativ für die spätere griechische Kultur zu gelten hat, hat eine besondere Betonung der Interdisziplinarität der verschiedenen altertumswissenschaftlichen Forschungsrichtungen zur Folge. Es führt aber auch dazu, daß die einzelnen Fragestellungen nicht allein unter der Perspektive ‚der Griechen' angegangen werden können, sondern eine differenzierte Schärfung durch die Anwendung neuer - anthropologisch orientierter - theoretischer Modelle finden müssen. Zwei Forschungserkenntnisse jüngeren Datums sind hierfür von grundlegender Bedeutung. Es ist erstens der Volksbegriff als sinnvolle historische Kategorie in Frage zu stellen, weil sich der aus der Zeit der Romantik stammende Terminus wissenschaftlich nicht ausreichend klar definieren läßt. Er wird durch das Konzept der Ethnogenese ersetzt, mit dem auch die der modernen Migrationsforschung entgegenlaufende Vorstellung von (ein)wandernden Stämmen abgelöst werden kann. Zudem sind zweitens auch der mit dem Volksbegriff eng verknüpfte Terminus der ‚Kultur' zu problematisieren, weil er unter dem begründeten Verdacht steht, zu ähnlichen Schwierigkeiten wie der Volksbegriff zu führen. Gerade weil diese Prämissen inzwischen von einem beträchtlichen Teil der modernen Forschung geteilt werden, und das 'Volk' als historischer Wirkfaktor immer mehr ausgeblendet wird, ist es auffällig, daß die bunte Welt zwischen Ionischem und Ägäischem Meer in der Forschung nach wie vor weithin als 'griechisch' aufgefaßt wird. Obwohl die Rahmenbedingungen für diesen Raum theoretisch erfaßt, die in ihm vorhandenen verschiedenen Entwicklungsprozesse und Entwicklungsgeschwindigkeiten analysiert und die gewonnenen Erkenntnisse in ein immer detaillierter werdendes Raster eingepaßt wurden, blieb all das dennoch auf eine meist als 'griechisch' verstandene Welt als Größe sui generis bezogen. Als spätestens seit den eine markante Zäsur in der Forschung bedeutenden Arbeiten von Walter Burkert auch die Levante als Wirkkraft vor allem für den östlichen Mittelmeerraum nicht mehr zu leugnen war, wurde diese Konzeption, bei aller positiver Rezeption, chronologisch und thematisch marginalisiert. Nur die schon länger nicht übersehbare literarische Beeinflussung, wie immer man deren Ausmaß auch definieren mochte, stand weitgehend außer Streit, auch wurden Impulse für Religion und Mythos konzediert. Damit schienen die wesentlichen Kontaktzonen schon hinreichend abgesteckt. Der Bereich des Politischen hingegen wurde - von der Frage der Genese der Polis abgesehen - nicht in diesen Zusammenhang eingepaßt. Auch soziale und institutionelle Phänomene fanden unter dieser Perspektive kaum Beachtung. Diese extrem selektive Akzeptanz externer Impulse auf die Genese ‚der Griechen' wird von einer ähnlich extremen Eingrenzung der Kontakte mit der Levante auf ein ganz enges Zeitfenster begleitet, auf die "orientalisierende Phase" des homerischen Zeitalters. Dieser Terminus gibt schon den Blick darauf frei, daß die längerfristigen Zusammenhänge und Entwicklungen der archaischen Geschichte Griechenlands weiterhin als Phänomene eines vorwiegend griechisch induzierten Prozesses verstanden wurden. Die Grundtendenz, keine diachrone und thematische Erweiterung auf der Suche nach möglichen Kontakten und Einflüssen zuzulassen, ist auch in neueren Überblicksdarstellungen deutlich spürbar anwesend. So stellt es nach wie vor ein Desiderat der Forschung dar, diese Begrenzungen aufzubrechen. Mit dem vorliegenden Band wird - teilweise direkt auf dem Vorgängerband "Wege zur Genese der griechischen Archaik, Berlin 1996" aufbauend - ein weiterer Schritt in die Richtung gesetzt, die innergriechischen Entwicklungen unter einem räumlich wie chronologisch möglichst breit angelegten Blickwinkel zu betrachten. In den einzelnen Studien des Bandes werden daher bewußt nicht nur literarische und religiöse Phänomene, sondern möglichst viele Bereiche des sozialen, politischen und ökonomischen Lebens aus den genannten formativen Phasen behandelt. Auf der Grundlage dieser Analysen sollte klarer als bisher erkennbar werden, inwieweit die Ausbildung der griechischen Gesellschaften und Kulturen und besonders auch deren Veränderungen auf einen - grundsätzlich stets zu gering veranschlagten - orientalischen Einfluß zurückgehen. Das alle Studien leitende Thema, innergriechische Entwicklungen im Lichte eines umfassenden mediterranen Zusammenhangs zu sehen, soll es erleichtern, interne ‚griechische' Gegebenheiten von externen ‚nicht-griechischen' Impulsen schärfer abzugrenzen. So sollte auch ein präziseres Bild einzelner Phänomene und ganzer Entwicklungen zu gewinnen sein. Wer sich auf derartige Studien einläßt, tut gut daran, sich der wissenschaftsgeschichtlichen und theoretischen Bedingungen, unter denen die eigene Forschung stattfindet, zu vergewissern. Die genannten Forschungsinteressen und -notwendigkeiten führten daher folgerichtig zu einer Dreigliederung des vorliegenden Bandes in: 'Theoretische Aspekte', 'Entwicklungen in Griechenland', 'Externe Impulse'. Aus dem Inhalt: I. Theoretische Aspekte J. M. Hall: Culture, Cultures and Acculturation Ch. Ulf: Die Instrumentalisierung der griechischen Frühzeit. Interdependenzen zwischen Epochencharakteristik und politischer Überzeugung bei Ernst Curtius und Jakob Burkhardt B. Eder: Antike und moderne Mythenbildung: Der Troianische Krieg und die historische Überlieferung L. Thommen: Der spartanische kosmos und sein "Feldlager" der homoioi. Begriffs- und forschungsgeschichtliche Überlegungen zum Sparta-Mythos II. Entwicklungen in Griechenland E. Kistler: "Kampf der Mentalitäten": Ian Morris ́ "Elitist" - versus "Middling-Ideology" W. Scheidel: Gräberstatistik und Bevölkerungsgeschichte: Attika im achten Jahrhundert E. Wirbelauer: Eine Frage von Telekommunikation? Die Griechen und ihre Schrift im 9.-7. Jahrhundert v. Chr. R. Bichler: Das chronologische Bild der "Archaik" in der Historiographie der griechischen Klassik A. Möller: Elis, Olympia und das Jahr 580 v. Chr. Zur Frage der Eroberung der Pisatis K. A. Raaflaub: Zwischen Ost und West: Phönizische Einflüsse auf die griechische Polisbildung? A. Bernabé: Hittites and Greeks. Mythical Influences and Methodological Considerations W. Schmitz: Griechische und nahöstliche Spruchweisheit. Die Erga kai hemerai Hesiods und nahöstliche Weisheitsliteratur G. Lorenz: Asklepios, der Heiler mit dem Hund, und der Orient III. Externe Impulse R. Rollinger: Die Verschriftlichung von Normen: Einflüsse und Elemente orientalischer Kulturtechnik in den homerischen Epen, dargestellt am Beispiel des Vertragswesens B. Patzek: Griechischer Logos und das intellektuelle Handwerk des Vorderen Orients P. W.Haider: Kontakte zwischen Griechen und Ägyptern und ihre Auswirkungen auf die archaisch-griechische Welt

The Greek World 479 323 BC

Author: Simon Hornblower
Publisher: Routledge
ISBN: 1136831258
Format: PDF, Kindle
Download Now
The Greek World 479-323 BC has been an indispensable guide to classical Greek history since its first publication nearly thirty years ago. Now Simon Hornblower has comprehensively revised and partly rewritten his original text, bringing it up-to-date for yet another generation of readers. In particular, this fourth edition takes full account of recent and detailed scholarship on Greek poleis across the Hellenic world, allowing for further development of the key theme of regional variety across the Mediterranean and beyond. Other extensive changes include a new sub-chapter on Islands, a completely updated bibliography, and revised citation of epigraphic material relating to the fourth-century BC. With valuable coverage of the broader Mediterranean world in which Greek culture flourished, as well as close examination of Athens, Sparta, and the other great city-states of Greece itself, this fourth edition of a classic work is a more essential read than ever before.

Egypt Greece and Rome

Author: Charles Freeman
Publisher: Oxford University Press
ISBN: 0199651922
Format: PDF, ePub
Download Now
Covering more than four thousand years of ancient history, from the early Egyptians to the dawn of Byzantium, an illustrated introduction to the Mediterranean's three major civilizations examines their links and traces their influence up to the present day. UP.

Classical Greece 500 323 BC

Author: Robin Osborne
Publisher: Oxford University Press
ISBN: 019873154X
Format: PDF, ePub, Mobi
Download Now
The complete Short Oxford History of Europe (series editor: Professor T C W Blanning) will cover the history of Europe from Classical Greece to the present in eleven volumes. In each, experts write to their strengths tackling the key issues, including society, economy, religion, politics, and culture, head-on in chapters that will be at once wide-ranging surveys and searching analyses. Each book is specifically designed with the non-specialist reader in mind; but the authority of the contributors and the vigour of the interpretations will make them necessary and challenging reading for fellow academics across a range of disciplines. Osborne's is the third book to be launched in the series, following on from the publication of Blanning's Eighteenth and Nineteenth century volumes. Robin Osborne provides an analysis which introduces the physical world of the Greek city and the inheritance of the classical city from its archaic past. With specially commissioned chapters, ateam of experts introduce the reader to the economy of the Greek city, its political and religious institutions, the waging of warfare between cities, the nature and ancient analysis of struggles within cities, and the private life of individuals. The focus then moves to diachronic change within the city, tracing the broad narratives of Greek history through the fifth and fourth centuries, and concludes by demonstrating the changing ways in which the Greeks themselves construed individual and civic life. Looking at classical Greece as a whole, the reader is introduced to general issues through use of precise examples and through the words of Greek writers themselves. Maps, a timeline, and a selective bibliography help readers to ground the information that is given and direct their further studies.