Looking Like the Enemy

Author: Jerry García
Publisher: University of Arizona Press
ISBN: 081659886X
Format: PDF
Download Now
At the beginning of the twentieth century, thousands of Japanese citizens sought new opportunities abroad. By 1910, nearly ten thousand had settled in Mexico. Over time, they found work, put down roots, and raised families. But until now, very little has been written about their lives. Looking Like the Enemy is the first English-language history of the Japanese experience in Mexico. Japanese citizens were initially lured to Mexico with promises of cheap and productive land in Chiapas. Many of the promises were false, and the immigrants were forced to fan out across the country, especially to the lands along the US border. As Jerry García reveals, they were victims of discrimination based on “difference,” but they also displayed “markers of whiteness” that linked them positively to Europeans and Americans, who were perceived as powerful and socially advanced. And, García reports, many Mexicans looked favorably on the Japanese as hardworking and family-centered. The book delves deeply into the experiences of the Japanese on both sides of the border during World War II, illuminating the similarities and differences in their treatment. Although some Japanese Mexicans were eventually interned (at the urging of the US government), in general the fear and vitriol that Japanese Americans encountered never reached the same levels in Mexico. Looking Like the Enemy is an ambitious study of a tumultuous half-century in Mexico. It is a significant contribution to our understanding of the immigrant experience in the Western Hemisphere and to the burgeoning field of borderlands studies.

The Oxford Handbook of Asian American History

Author: David K. Yoo
Publisher: Oxford University Press
ISBN: 0199860475
Format: PDF, Docs
Download Now
After emerging from the tumult of social movements of the 1960s and 1970s, the field of Asian American studies has enjoyed rapid and extraordinary growth. Nonetheless, many aspects of Asian American history still remain open to debate. The Oxford Handbook of Asian American History offers the first comprehensive commentary on the state of the field, simultaneously assessing where Asian American studies came from and what the future holds. In this volume, thirty leading scholars offer original essays on a wide range of topics. The chapters trace Asian American history from the beginning of the migration flows toward the Pacific Islands and the American continent to Japanese American incarceration and Asian American participation in World War II, from the experience of exclusion, violence, and racism to the social and political activism of the late twentieth century. The authors explore many of the key aspects of the Asian American experience, including politics, economy, intellectual life, the arts, education, religion, labor, gender, family, urban development, and legal history. The Oxford Handbook of Asian American History demonstrates how the roots of Asian American history are linked to visions of a nation marked by justice and equity and to a deep effort to participate in a global project aimed at liberation. The contributors to this volume attest to the ongoing importance of these ideals, showing how the mass politics, creative expressions, and the imagination that emerged during the 1960s are still relevant today. It is an unprecedentedly detailed portrait of Asian Americans and how they have helped change the face of the United States.

Paisanos Chinos

Author: Fredy Gonzalez
Publisher: Univ of California Press
ISBN: 0520290208
Format: PDF, ePub, Docs
Download Now
Paisanos Chinos tracks Chinese Mexican transnational political activities in the wake of the anti-Chinese campaigns that crossed Mexico in 1931. Threatened by violence, Chinese Mexicans strengthened their ties to China—both Nationalist and Communist—as a means of safeguarding their presence. Paisanos Chinos illustrates the ways in which transpacific ties helped Chinese Mexicans make a claim to belonging in Mexico and challenge traditional notions of Mexican identity and nationhood. From celebrating the end of World War II alongside their neighbors to carrying out an annual community pilgrimage to the Basílica de Guadalupe, Chinese Mexicans came out of the shadows to refute longstanding caricatures and integrate themselves into Mexican society.

Eine kurze Geschichte der Menschheit

Author: Yuval Noah Harari
Publisher: DVA
ISBN: 364110498X
Format: PDF
Download Now
Krone der Schöpfung? Vor 100 000 Jahren war der Homo sapiens noch ein unbedeutendes Tier, das unauffällig in einem abgelegenen Winkel des afrikanischen Kontinents lebte. Unsere Vorfahren teilten sich den Planeten mit mindestens fünf weiteren menschlichen Spezies, und die Rolle, die sie im Ökosystem spielten, war nicht größer als die von Gorillas, Libellen oder Quallen. Vor 70 000 Jahren dann vollzog sich ein mysteriöser und rascher Wandel mit dem Homo sapiens, und es war vor allem die Beschaffenheit seines Gehirns, die ihn zum Herren des Planeten und zum Schrecken des Ökosystems werden ließ. Bis heute hat sich diese Vorherrschaft stetig zugespitzt: Der Mensch hat die Fähigkeit zu schöpferischem und zu zerstörerischem Handeln wie kein anderes Lebewesen. Anschaulich, unterhaltsam und stellenweise hochkomisch zeichnet Yuval Harari die Geschichte des Menschen nach und zeigt alle großen, aber auch alle ambivalenten Momente unserer Menschwerdung.

Warum Nationen scheitern

Author: Daron Acemoglu
Publisher: S. Fischer Verlag
ISBN: 310402247X
Format: PDF, Kindle
Download Now
Der Klassiker - von sechs Wirtschaftsnobelpreisträgern empfohlen, eine Pflichtlektüre! Warum sind Nationen reich oder arm? Starökonom Daron Acemoglu und Harvard-Politologe James Robinson geben eine ebenso schlüssige wie eindrucksvolle Antwort auf diese grundlegende Frage. Anhand zahlreicher, faszinierender Fallbeispiele – von den Conquistadores über die Industrielle Revolution bis zum heutigen China, von Sierra Leone bis Kolumbien – zeigen sie, mit welcher Macht die Eliten mittels repressiver Institutionen sämtliche Regeln zu ihren Gunsten manipulieren - zum Schaden der vielen Einzelnen. Ein spannendes und faszinierendes Plädoyer dafür, dass Geschichte und Geographie kein Schicksal sind. Und ein überzeugendes Beispiel, dass die richtige Analyse der Vergangenheit neue Wege zum Verständnis unserer Gegenwart und neue Perspektiven für die Zukunft eröffnet. Ein provokatives, brillantes und einzigartiges Buch. »Dieses Buch werden unsere Ur-Ur-Urenkel in zweihundert Jahren noch lesen.« George Akerlof, Nobelpreisträger für Wirtschaftswissenschaften »Eine absolut überzeugende Studie.« Gary S. Becker, Nobelpreisträger für Wirtschaftswissenschaften »Ein wirklich wichtiges Buch.« Michael Spence, Nobelpreisträger für Wirtschaftswissenschaften »Acemoglu und Robinson begeistern und regen zum Nachdenken an.« Robert Solow, Nobelpreisträger für Wirtschaftswissenschaften »Ein wichtiges, unverzichtbares Werk.« Peter Diamond, Nobelpreisträger für Wirtschaftswissenschaften »Ein wichtiger Beitrag zur Debatte, warum Staaten mit gleicher Vorrausetzung sich so wesentlich in wirtschaftlichen und politischen Entwicklungen unterscheiden.« Kenneth J. Arrow, Nobelpreisträger für Wirtschaftswissenschaften »Diese faktenreiche und ermutigende Streitschrift lehrt uns, dass die Geschichte glücklich enden kann, wenn ihr kein Mensch mehr als Versuchsobjekt dient.« Michael Holmes, NZZ am Sonntag »Anderthalb Jahrzehnte Arbeit eines Pools von Wissenschaftlern, auf 600 Seiten zusammengefasst durch zwei Forscher von Weltrang – und dies kommt heraus: eine Liebeserklärung an Institutionen, die im Sinne ihrer Bürger funktionieren. [...] bestechend.« Elisabeth von Thadden, Die Zeit »Sie werden von diesem Buch begeistert sein.« Jared Diamond, Pulitzer Preisträger und Autor der Weltbestseller »Kollaps« und »Arm und Reich« » Ein höchst lesenswertes Buch.« Francis Fukuyama, Autor des Bestsellers »Das Ende der Geschichte« »Ein phantastisches Buch. Acemoglu und Robinson gehen das wichtigste Problem der Sozialwissenschaften an – eine Frage, die führende Denker seit Jahrhunderten plagt – und liefern eine in ihrer Einfachheit und Wirkmächtigkeit brillante Antwort. Eine wunderbar lesbare Mischung aus Geschichte, Politikwissenschaft und Ökonomie, die unser Denken verändern wird. Pflichtlektüre.« Steven Levitt, Autor von »Freakonomics«

Aufbruch ins postkoloniale Zeitalter

Author: Sönke Kunkel
Publisher: Campus Verlag
ISBN: 3593397609
Format: PDF, ePub, Mobi
Download Now
In der europäischen Erinnerung gilt die Zeit zwischen den Weltkriegen als Phase der Deglobalisierung. Doch außerhalb Europas kam es zu wichtigen welthistorischen Weichenstellungen. Diese schildern die Autorinnen und Autoren des Bandes anhand zahlreicher Beispiele: Sie beschreiben die wachsende Bedeutung asiatischer Märkte, den Beginn der Dekolonisierung in Asien und Afrika und die Entstehung der »Entwicklungshilfe«. So ergibt sich ein neues Bild der 1920er- und 1930er-Jahre als Phase der Neuformierung des Globalen, die für die weitere Geschichte des 20. Jahrhunderts prägend war.