Matthew Boulton

Author: Sally Baggott
Publisher: Routledge
ISBN: 1317099303
Format: PDF, Kindle
Download Now
Matthew Boulton was a leading industrialist, entrepreneur and Enlightenment figure. Often overshadowed through his association with James Watt, his Soho manufactories put Birmingham at the centre of what has recently been termed 'The Industrial Enlightenment'. Exploring his many activities and manufactures-and the regional, national and international context in which he operated-this publication provides a valuable index to the current state of Boulton studies. Combining original contributions from social, economic, and cultural historians, with those of historians of science, technology and art, archaeologists and heritage professionals, the book sheds new light on the general culture of the eighteenth century, including patterns of work, production and consumption of the products of art and industry. The book also extends and enhances knowledge of the Enlightenment, industrialization and the processes of globalization in the eighteenth century.

Matter and Method in the Long Chemical Revolution

Author: Victor D. Boantza
Publisher: Routledge
ISBN: 1317099346
Format: PDF, ePub, Mobi
Download Now
The seventeenth-century scientific revolution and the eighteenth-century chemical revolution are rarely considered together, either in general histories of science or in more specific surveys of early modern science or chemistry. This tendency arises from the long-held view that the rise of modern physics and the emergence of modern chemistry comprise two distinct and unconnected episodes in the history of science. Although chemistry was deeply transformed during and between both revolutions, the scientific revolution is traditionally associated with the physical and mathematical sciences whereas modern chemistry is seen as the exclusive product of the chemical revolution. This historiographical tension, between similarity in ’form’ and disparity in historical ’content’ of the two events, has tainted the way we understand the rise of modern chemistry as an integral part of the advent of modern science. Against this background, Matter and Method in the Long Chemical Revolution examines the role of and effects on chemistry of both revolutions in parallel, using chemistry during the chemical revolution to illuminate chemistry during the scientific revolution, and vice versa. Focusing on the crises and conflicts of early modern chemistry (and their retrospectively labeled ’losing’ parties), the author traces patterns of continuity in matter theory and experimental method from Boyle to Lavoisier, and reevaluates the disciplinary relationships between chemists, mechanists, and Newtonians in France, England, and Scotland. Adopting a unique approach to the study of the scientific and chemical revolutions, and to early modern chemical thought and practice in particular, the author challenges the standard revolution-centered history of early modern science, and reinterprets the rise of chemistry as an independent discipline in the long eighteenth century.

Hirnstr me

Author: Cornelius Borck
Publisher: Wallstein Verlag
ISBN: 9783892448938
Format: PDF, ePub, Mobi
Download Now
Die Visualisierung von Gehirnprozessen hat in der Geschichte der Hirnforschung regelmäßig große Erwartungen geweckt. Cornelius Borck stellt mit der Registrierung elektrischer Hirnströme eine Aufzeichnungstechnik ins Zentrum seiner Untersuchung, mit der sich seinerzeit die Hoffnung verknüpfte, das Gehirn in seiner eigenen Sprache schreiben zu lassen und so seine Funktionsweise lesbar zu machen. Er verfolgt die vielfach widersprüchlichen Deutungen zur Elektroenzephalographie von den Versuchen des deutschen Psychiaters Hans Berger und seiner Veröffentlichung eines menschlichen EEG im Jahr 1929 bis zu ihrer internationalen Ausbreitung und Konsolidierung als klinische Diagnosemethode in der Mitte des 20sten Jahrhunderts. Borcks These lautet, daß die Schrift des Gehirns in lokalen Forschungskulturen je spezifische Konturen annahm, aus deren Widerstreit ein neues wissenschaftliches Objekt, das elektrische Gehirn hervortrat. Wenn sich in Borcks Analyse Differenzen und Divergenzen in der Hirnforschung als Effekte lokaler Interaktionen verschiedener Akteure erschließen, liefert er damit zugleich einen Beleg für die kulturelle Formbarkeit des Gehirns. Das elektrische Gehirn ist in einem historisch präzisierbaren Sinne erst das Produkt seiner elektrotechnischen Erforschung. Das Wissen vom Gehirn und Theorien über dessen Funktionieren sind von den Maschinen geprägt, denen sich dieses Wissen verdankt. Es stellt sich deshalb vielmehr die Frage, was sich eigentlich darin manifestiert, daß sich die erhobenen EEG-Befunde immer wieder den vorgelegten Theorien und Deutungen entzogen.

Die protestantische Ethik und der Geist des Kapitalismus

Author: Max Weber
Publisher: Jazzybee Verlag
ISBN: 384961221X
Format: PDF, Mobi
Download Now
Die Serie "Meisterwerke der Literatur" beinhaltet die Klassiker der deutschen und weltweiten Literatur in einer einzigartigen Sammlung für Ihren eBook Reader. Lesen Sie die besten Werke großer Schriftsteller,Poeten, Autoren und Philosophen auf Ihrem Kindle Reader. Dieses Werk bietet zusätzlich * Eine Biografie/Bibliografie des Autors. Die protestantische Ethik und der Geist des Kapitalismus ist ein Werk von Max Weber, das zuerst in Form eines zweiteiligen Aufsatzes im November 1904 und Frühjahr 1905 im Archiv für Sozialwissenschaften und Sozialpolitik, Bd. XX und XXI erschien, und das 1920 in überarbeiteter Fassung veröffentlicht wurde. Es zählt neben Webers Schrift Wirtschaft und Gesellschaft zu seinen international wichtigsten Beiträgen zur Soziologie und ist ein grundlegendes Werk der Religionssoziologie. Zwischen der protestantischen Ethik und dem Beginn der Industrialisierung bzw. des Kapitalismus in Westeuropa besteht nach diesem Werk ein enger Zusammenhang. Die Kompatibilität („Wahlverwandtschaften“) der Ethik oder religiösen Weltanschauung der Protestanten, insbesondere der Calvinisten, und dem kapitalistischen Prinzip der Akkumulation von Kapital und Reinvestition von Gewinnen waren ein idealer Hintergrund für die Industrialisierung. (aus wikipedia.de)