Mexico Is Not Colombia

Author: Christopher Paul
Publisher: Rand Corporation
ISBN: 0833084410
Format: PDF
Download Now
Despite the scope of the threat they pose to Mexico’s security, violent drug-trafficking organizations are not well understood, and optimal strategies to combat them have not been identified. While there is no perfectly analogous case from history, Mexico stands to benefit from historical lessons and efforts that were correlated with improvement in countries facing similar challenges related to violence and corruption.

Criminal Insurgents in Mexico and Latin America

Author: Robert Bunker & John Sullivan, Editors
Publisher: iUniverse
ISBN: 1491759801
Format: PDF
Download Now
The 4th Small Wars Journal—El Centro anthology comes at a pivotal time, roughly a third of the way through the term, for the Enrique Peña Nieto administration in Mexico. The mass kidnapping and execution of 43 rural student teachers in Iguala, Guerrero in late September 2014 has only served to further highlight the corruptive effects of organized crime on the public institutions in that country. In addition, many other states in Latin America are now suffering at the hands of criminal insurgents who are threatening their citizens and challenging their sovereign rights. Dave Dilegge, SWJ Editor-in-Chief

Homo sacer

Author: Giorgio Agamben
Publisher: Suhrkamp Verlag
ISBN: 351878420X
Format: PDF, ePub, Mobi
Download Now
Der homo sacer ist die Verkörperung einer archaischen römischen Rechtsfigur: Zwar durfte er straflos getötet, nicht aber geopfert werden, was auch seine Tötung sinnlos und ihn gleichsam unberührbar machte – woraus sich der Doppelsinn von sacer als ›verflucht‹ und ›geheiligt‹ ableitet. Giorgio Agamben stellt im Anschluß an Foucault und als philosophische Korrektur von dessen Konzept der Biopolitik die These auf, daß Biopolitik, indem sie den Menschen auf einen biologischen Nullwert zurückzuführen versucht, das nackte Leben zum eigentlichen Subjekt der Moderne macht. Ausgehend von Carl Schmitts Souveränitätskonzept, kommt Agamben zu einer Interpretation des Konzentrationslagers als »nomos der Moderne«, wo Recht und Tat, Regel und Ausnahme, Leben und Tod ununterscheidbar werden. In den zwischen Leben und Tod siechenden Häftlingen, aber auch in den Flüchtlingen von heute sieht er massenhaft real gewordene Verkörperungen des homo sacer und des nackten Lebens. Die philosophische Begründung dessen, daß diese Möglichkeit keineswegs nur historisch ist, hat eine Diskussion entfacht, die weit über Italien und Europa hinausreicht.