Der bermensch in Nietzsches Also sprach Zarathustra

Author: Andreas Bruckner
Publisher: GRIN Verlag
ISBN: 3640977203
Format: PDF, Mobi
Download Now
Studienarbeit aus dem Jahr 2010 im Fachbereich Politik - Politische Theorie und Ideengeschichte, Note: 1,3, Ludwig-Maximilians-Universität München (Geschwister-Scholl-Institut), Veranstaltung: Machttheorien, Sprache: Deutsch, Abstract: „Also sprach Zarathustra“2 (Untertitel „Ein Buch für Alle und Keinen“) ist ein dichterisch- philosophisches Werk des deutschen Philosophen Friedrich Nietzsche. Es besteht aus vier separaten Büchern und ist zwischen 1883 und 1885 entstanden. Es wird von vielen Gelehrten als sein Hauptwerk angesehen. In ihm lassen sich wichtige Motive der Philosophie Nietzsches finden: der „Tod Gottes“ und zum ersten Mal der „Übermensch“ sowie Anzeichen zum „Wille zur Macht“ und der „ewigen Wiederkehr“. Der Zarathustra leitete endgültig die Phase des späten Nietzsche ein. Während die Werke zuvor eher einer Analyse seiner Zeit und eine Kritik an ihren Strukturen glichen, so ist Zarathustra vielmehr ein „Gegenentwurf zur Gegenwart“3. Die Verkündung eines ‚Übermenschen’ ist Vater des Gedankens, der später zu Nietzsches Neubewertung der Moral führt, die er in „Jenseits von Gut und Böse“ und „Zur Genealogie der Moral“ aufgreift und ausführt.

Was ist Nietzsches Zarathustra

Author: Heinrich Meier
Publisher: C.H.Beck
ISBN: 3406707955
Format: PDF, Docs
Download Now
Also sprach Zarathustra ist das berühmteste und das rätselhafteste Werk Nietzsches. Der Philosoph nahm für sich in Anspruch, der Menschheit mit seiner Dichtung das tiefste Buch gegeben zu haben. Um Klarheit über seine „Gabe“, eine Parodie der Bibel, zu gewinnen, lautet die entscheidende Frage: Was ist Nietzsches Zarathustra? Ein Erkennender oder ein Gesetzgeber? Ein Versucher oder ein Religionsstifter? Ein Philosoph oder ein Prophet? Heinrich Meiers Buch versucht am Leitfaden der Frage, ob Zarathustra ein Philosoph oder ein Prophet ist, zum Kern des Dramas vorzustoßen. Es begreift Nietzsches Buch für Alle und Keinen als ein Unternehmen der Klärung und der Scheidung, der Selbstverständigung und der Selbstvergewisserung. Es versteht Zarathustra weder als bloßes Gefäß einer Lehre noch als schlichtes Sprachrohr seines Schöpfers. Es bezieht den Gang der Handlung und die Ereignisse ausdrücklich in die philosophische Auseinandersetzung ein und schenkt dem inneren Dialog und der Rolle der Adressaten, der Charakterisierung der Figuren und Situationen nicht minder Beachtung als den Doktrinen. Das Ergebnis der eindringlichen Auslegung von Also sprach Zarathustra ist ein neues Verständnis von Nietzsche und der vielerörterten Lehren des Übermenschen, des Willens zur Macht und der Ewigen Wiederkunft.

Der Leibbegriff in Friedrich Nietzsches Also sprach Zarathustra

Author: Anne Breimaier
Publisher: GRIN Verlag
ISBN: 3640880730
Format: PDF, Docs
Download Now
Studienarbeit aus dem Jahr 2009 im Fachbereich Philosophie - Philosophie des 19. Jahrhunderts, Note: 1,3, Freie Universität Berlin (Philosophie), Veranstaltung: "Friedrich Nietzsche zu Sprache, Leib, Existenz", Sprache: Deutsch, Abstract: [Aus der Einleitung der Arbeit] Im Folgenden wird es darum gehen, exemplarisch anhand von „Zarathustra‘s Vorrede“ und den Kapiteln „Von den Verächtern des Leibes“ und „Von der Selbst-Überwindung“ den Kern der Lehre Zarathustra’s herauszuarbeiten. Das Konzept „Übermensch“ wird sich dabei als Setzung innerhalb einer dezidierten Leibphilosophie herausstellen, die sich konkret gegen eine sowohl christliche als auch philosophisch-metaphysisch tradierte Vorstellung vom Menschen richtet.(...) Es soll gezeigt werden, in welcher Weise sich der Leser des „Zarathustra“ vom Gelesenen angesprochen fühlen und es auf die eigene existentielle Situation beziehen soll. Im Hinblick auf den besonderen didaktischen Anspruch also, der im literarischen Charakter des Textes fußt, muss im Folgenden auch der formalen Beschaffenheit des „Zarathustra“ Aufmerksamkeit geschenkt werden.(...) Mit diesem zwei-fachen Lesen des „Zarathustra“ wird auch versucht, der Kernaussage Nietzsches zu entsprechen: der Aufwertung sinnlicher Erfahrung und deren Ursprung, dem Leib - repräsentiert durch ein zugleich systematisches und sinnliches Lesen seines „Zarathustra“.

Begriffe aus Nietzsches Zarathustra

Author: Stephanie Plenge
Publisher: GRIN Verlag
ISBN: 3640351541
Format: PDF, ePub, Docs
Download Now
Exzerpt aus dem Jahr 2009 im Fachbereich Philosophie - Philosophie des 19. Jahrhunderts, Note: 2,7, Ruhr-Universität Bochum (Pädagogik), Veranstaltung: Bildung in Nietzsches "Also sprach Zarathustra", Sprache: Deutsch, Abstract: Im Seminar wurde ein Glossar erstellt, dieser wurde in einige uns als relevant bzw. bei Nietzsche häufig wiederkehrende Begriffe gegliedert und die einzelnen Begriffe wurden unter der Angabe der im Zarathustra vorkommenden Stellen betrachtet und erläutert.

Nietzsches Zarathustra und der Gedanke der ewigen Wiederkehr

Author: Elke Rosenberger
Publisher: GRIN Verlag
ISBN: 3638119920
Format: PDF, Mobi
Download Now
Studienarbeit aus dem Jahr 1998 im Fachbereich Pädagogik - Wissenschaft, Theorie, Anthropologie, Note: sehr gut, Bayerische Julius-Maximilians-Universität Würzburg (Institut für Pädagogik), Veranstaltung: Seminar Nietzsches Zarathustra als Erziehungsroman, Sprache: Deutsch, Abstract: 1 Einleitung Nietzsche läßt Zarathustra sich vom Lehrer des Übermenschen weiter entwickeln und darüber hinaus zum Verkünder der ewigen Wiederkehr werden. Diesem Wiederkehrgedanken gibt Nietzsche eine zentrale Bedeutung. Er setzt ihn als grundlegende Annahme für ein freieres Leben; wobei er Freiheit als Absolutum ausschließt. Er glaubt eher in Anlehnung zu dem Begriff Wahrscheinlichkeit, statt Wahrheit, an „Freischein-lichkeit“ („ Menschliches Allzumenschliches“ Bd. 2, 1, S. 167), statt Freiheit. In „Der Wille zur Macht“ gilt ihm der Wiederkehrgedanke als Gedanke der Abrechnung. Er sieht ihn, sobald er eine Realität erfahren würde, als schweren Gedanken für die Menschheit. Historisch bezeichnet er ihn als Mitte, und weltgestaltend als Pendant zum Christentum. Erst durch dessen Realisation hält Nietzsche jedoch eine menschenwürdigere, besser „lebenswürdigere“, Weiterentwicklung der Menschheit für möglich. Obwohl er seine These der ewigen Wiederkehr nicht zureichend wissenschaftlich begründen kann, gibt er sie nicht auf. Als klassischer Philologe hat er sich mit dem vorsokratischen Verständnis des Leben als zyklische Kreisbewegung befaßt und war schon in dieser Zeit fasziniert von dessen Wirkung auf die damaligen Menschen. Das platonische und christliche Weltbild erscheint ihm dagegen als lebensfeindlich. Die altgriechischen Daseinsauffassungen haben ihn sein ganzes Schaffen hindurch beeinflußt, so daß er schließlich in „Zarathustra“ seine Visionen lebendig werden läßt. In der Auseinandersetzung mit Nietzsches „Zarathustra“ faszinierte mich die existentielle Bedeutung des Wiederkehrgedankens und die Vorbedingungen, diesen Gedanken letztlich schöpferisch leben zu können. Die Vorstellung, daß alles identisch wiederkehrt, verführt zu der Annahme, daß dann auch nichts neu entstehen kann. Zarathustra betont jedoch das schöpferische Über-Sich-Hinausschaffen. So stellte sich mir die Frage, wie es möglich sein kann, dies miteinander zu vereinbaren. Zarathustras Entwicklung und weitere Ausführungen in Nietzsches Gesamtwerk ließen mich eine Erklärung finden. Deshalb stellt meine Seminararbeit eine Betrachtung besonders des dritten und vierten Teils von „Also sprach Zarathustra“ dar, die der Frage nach geht, wie und warum Zarathustra zum Verkünder der ewigen Wiederkehr wird. [...]

Der Freie Geist in Nietzsches Also Sprach Zarathustra

Author: Martin Kutschke
Publisher: GRIN Verlag
ISBN: 3640859413
Format: PDF
Download Now
Studienarbeit aus dem Jahr 2001 im Fachbereich Philosophie - Philosophie des 19. Jahrhunderts, Note: sehr gut, Friedrich-Schiller-Universitat Jena (Institut fur Philosophie), 8 Quellen im Literaturverzeichnis, Sprache: Deutsch, Anmerkungen: Erorterung zum Begriff des freien Geistes und mit ihm zusammenhangender Begriffe in Nietzsches Werk "Also sprach Zarathustra", Abstract: Das Thema dieser Arbeit soll der Geist sein, genauer gesagt, der freie Geist, wie er in Nietzsches Werk Also sprach Zarathustra dargestellt wird. Nietzsches freigeistige Werke beginnen mit Menschliches, allzu Menschliches und enden mit der Frohlichen Wissenschaft. Diese enthalt zum Schluss die Ankundigung von Zarathustra. Nietzsche selbst hat diese Werke als Einfuhrung und Kommentar des Zarathustra bezeichnet. Das Ideal eines freien Geistes, das in diesen Buchern aufgebaut wird findet seine Personifikation in der Figur des Zarathustra. Was aber nun ist dieser freie Geist, wodurch zeichnet er sich aus? Um verstehen zu konnen, was Nietzsche darunter verstand, ist es notig, diesen Begriff einzuordnen und in Beziehung zu setzen zu anderen tragenden Gedanken von Nietzsches Philosophie. In der vorliegenden Arbeit soll dies versucht werden. Im ersten Teil soll zu diesem Zweck die Verbindung erarbeitet werden, welche zwischen den Begriffen Leib und Geist, wie Nietzsche sie verwendet und der Vorstellung des Willen zur Macht besteht. Darauf aufbauend wird dann im zweiten Teil der Gedanke der Ewigen Wiederkehr des Gleichen naher betrachtet, um dann im dritten Teil die Beziehung zwischen Ewiger Wiederkehr, Geist der Schwere und freiem Geist aufzuzeigen."

Nietzsches Zarathustra

Author: Johann Prossliner
Publisher:
ISBN: 9783492234757
Format: PDF
Download Now
Einführender Kommentar zu dem bekanntesten Werk des Philosophen.

Nietzsche Die Tugend und die Tugenden im Zarathustra

Author: Frank Merkel
Publisher: GRIN Verlag
ISBN: 3640687582
Format: PDF, ePub
Download Now
Studienarbeit aus dem Jahr 2009 im Fachbereich Philosophie - Philosophie des 19. Jahrhunderts, Note: 1,0, Eberhard-Karls-Universität Tübingen, Sprache: Deutsch, Abstract: „Die Tugend domestiziert die Menschen. Sie macht sie klein, zahm und mittelmäßig.“ Mit diesem Satz gibt Nietzsche der Tugend sein Wort. Dem entgegen steht seit den frühesten Kulturen die jahrhundertelange Tradition von Tugend und Moral als wichtige Eckpfeiler gesellschaftlichen Zusammenlebens. Der ‚Philosoph mit dem Hammer‘ wagt es in mehreren Werken an dem Fundament von Moral und Tugend zu rütteln, ebenso in ‚Also sprach Zarathustra‘. Aus dem Titel meiner Hausarbeit „Die Tugend und die Tugenden im Zarathustra – Nietzsches Moralkritik und die eigene Moralität“ wird gleichwohl deutlich, dass Nietzsche sich nicht resignierend von der Moralität in eine unbedingte Amoralität abwendet, vielmehr eine eigene Moral durch neue Tugenden hervorbringt.

Nietzsches Zarathustra Auslegen

Author: Murat Ates
Publisher: Tectum Wissenschaftsverlag
ISBN: 3828861741
Format: PDF, ePub, Docs
Download Now
Nietzsche selbst schrieb einst über seinen Zarathustra, dieser sei "das tiefste Buch, das die Menschheit hat [...] Aber mit dem kann man nicht anfangen". Tatsächlich machte es Nietzsche seinen Leserinnen und Lesern nicht einfach: Der durchwegs kryptisch gehaltene Text erschwert das philosophische Verstehen des Werkes enorm, stellt dem Versuch eiliger Aneignung bewusst Hindernisse in den Weg. Es gibt wohl kaum ein philosophisches Werk, das die Auslegung derart erschwert und zugleich einfordert, wie "Also sprach Zarathustra". Der vorliegende Sammelband setzt genau dort an. Chronologisch und detailliert werden die Werkabschnitte des Zarathustra verstehend ausgelegt, ohne dabei unkritisch dessen Inhalte zu übernehmen. Der Band "Nietzsches Zarathustra Auslegen" bietet unter Berücksichtigung der aktuellen Forschung nicht bloß eine adäquate und anspruchsvolle Lesehilfe zum Zarathustra, sondern zeigt darüber hinaus spannende neue Zusammenhänge im Denken Nietzsches auf.