Pragmatist Neurophilosophy American Philosophy and the Brain

Author: John R. Shook
Publisher: A&C Black
ISBN: 1472505859
Format: PDF, Docs
Download Now
Pragmatist Neurophilosophy :American Philosophy and the Brainexplains why thebroad tradition ofpragmatism is needed now more than ever. Bringing pragmatist philosophers togetherwith cognitive psychologists and neuroscientists, this volume explores topicsof urgent interest across neuroscience and philosophy from the perspective ofpragmatism. � Discussing how Charles Peirce, William James, John Dewey, andGeorge Mead benefited from their laboratory-knowledge, contributors treat America'sfirst-generation pragmatists as America's first cognitive scientists. They explainwhy scientists today should participate in pragmatic judgments, just as theclassical pragmatists did, and how current scientists can benefit from their earlierphilosophical explorations across the same territory. Looking at recentneuroscientific discoveries in relation to classical pragmatists, they exploreemerging pragmatic views supported directly from the behavioral and brainsciences and describe how "neuropragmatism" engages larger cultural questions byadequately dealing with meaningful values and ethical ideals. PragmatistNeurophilosophy is an important contribution to scholars of bothpragmatism and neuroscience and a timely reminder that America's firstgeneration of pragmatists did not stumble onto its principles, but designedthem in light of biology's new discoveries.

Pragmatism and Embodied Cognitive Science

Author: Roman Madzia
Publisher: Walter de Gruyter GmbH & Co KG
ISBN: 3110478935
Format: PDF
Download Now
American pragmatism has been arguably the first intellectual current which systematically built its theories of knowledge, mind and valuation upon the concept of a bodily interaction between an organism and its environment. This book investigates the historical as well as systematic relations between the philosophy of pragmatism and the current theories of mind, known as situated or embodied cognition.

Handbuch Pragmatismus

Author: Michael G. Festl
Publisher: Springer-Verlag
ISBN: 3476045579
Format: PDF, ePub, Docs
Download Now
Das Handbuch bietet einen umfassenden und verlässlichen Überblick über die Philosophie des Pragmatismus. Als eine jeglichem Dogmatismus feindlich gegenüberstehende Denkhaltung kann man den Pragmatismus als besonders geeignet ansehen, einen philosophischen Beitrag zur Lösung vielschichtiger Probleme der globalisierten Welt zu leisten. Das Handbuch ist in sechs inhaltliche Teile gegliedert. Ausgehend von den klassischen Denkern und damit den philosophischen Grundlagen des Pragmatismus, stehen inhaltlich-thematische Fragestellungen im Fokus sowie Positionen vor allem gegenwärtiger pragmatistischer Denkerinnen und Denker. Das Handbuch wird durch ein Kapitel beschlossen, das sich mit ausgewählten aktuellen philosophischen und gesellschaftlichen Themen und Herausforderungen beschäftigt und das die theoretischen Beiträge skizziert, die auf Basis des Pragmatismus hierzu gerade entwickelt werden.

Der Tod Gottes und die Krise der Kultur

Author: Terry Eagleton
Publisher: Pattloch eBook
ISBN: 3629320953
Format: PDF, ePub
Download Now
Terry Eagleton setzt sich mit Religion und Kultur seit der Aufklärung auseinander. Was als Siegeszug des Atheismus erscheint, ist die Ursache für die Krise der westlichen Kultur: Am 11. September 2001 stürzten auch die Hoffnungen der Atheisten in sich zusammen. Das Bedürfnis zu glauben wächst seitdem umso stärker, je deutlicher der spirituelle Bankrott der kapitalistischen Ordnung sichtbar wird. Daraus entwickelt Eagleton seine Überzeugung als Linkskatholik: Er fordert keine religiöse Wohlfühlmoral, sondern eine radikale Änderung unserer Lebensweise. Am Anfang müsste die Solidarität mit den Armen und Machtlosen stehen – als Voraussetzung für ein längst überfälliges neues Verhältnis von Glaube, Kultur und Politik.

Philosophie als Kulturpolitik

Author: Richard Rorty
Publisher:
ISBN: 9783518584958
Format: PDF, ePub
Download Now
Mit Richard Rorty verstarb im Sommer 2007 einer der einflußreichsten Intellektuellen des 20. Jahrhunderts. Spätestens seit seiner aufsehenerregenden Demontage des cartesianischen Selbstverständnisses der Philosophie in "Der Spiegel der Natur" gehörte er zu den meistgelesenen Philosophen weltweit, der auch aufgrund seiner politischen Interventionen Bekanntheit erlangte. Heidegger, Wittgenstein und vor allem John Dewey waren seine Gewährsmänner, deren Einsichten er mit analytischer Brillanz für die Gegenwart fruchtbar machte. Romantische Ironie und weltbürgerliche Solidarität galten ihm mehr als philosophische Besserwisserei. Philosophie - das war für Rorty kein akademisches Fach, exklusiv zuständig für die "ersten Fragen", sondern vielmehr eine Stimme unter vielen im großen zivilisatorischen Gespräch der Menschheit. Philosophie als Kulturpolitik, der letzte von Rorty selbst zusammengestellte Band mit zum Teil bislang unveröffentlichten Essays, kann als sein Vermächtnis gelesen werden: Religion und Moralphilosophie, Wittgenstein und Kant, Naturalismus, romantischer Polytheismus und immer wieder die analytische Philosophie und ihre "Heilung" durch den Pragmatismus sind die scheinbar disparaten Themen, die gleichwohl durch ein starkes Band zusammengehalten werden, nämlich die Frage nach der Rolle der Philosophie in der westlichen Kultur, genauer: Wie muß man philosophieren, um als Philosoph einen sinnvollen Beitrag zur menschlichen Kultur leisten zu können? Rortys Antwort: Man muß sich entscheiden, und zwar gegen den Elfenbeinturm und für den kulturellen Wandel durch das Gespräch - mit den Naturwissenschaften, der Kunst, der Literatur, der Religion und der Politik.