Prefaces to Canon Law Books in Latin Christianity

Author: Robert Somerville
Publisher: Yale University Press
ISBN: 9780300071467
Format: PDF, Kindle
Download Now
This anthology offers a selection of key prefaces to ecclesiastical law collections from late antiquity to the mid-13th century, during which time the Western church was wrestling with the complexities and ambiguities of its legal traditions.

Lotharingien und das Papsttum im Fr h und Hochmittelalter

Author: Klaus Herbers
Publisher: Walter de Gruyter GmbH & Co KG
ISBN: 3110550814
Format: PDF, Kindle
Download Now
Lotharingien, einst Kernlandschaft des karolingischen Großreichs, später Rand- und Kontaktzone zwischen den Königreichen Deutschland und Frankreich ist Gegenstand des vorliegenden Sammelbandes. Die Beiträge widmen sich den wechselseitigen Beziehungen zwischen den kirchlichen Institutionen der Region und dem Papsttum. Dabei entstehen nicht nur dichte Beschreibungen dieser Kontakte, ihrer Intensitäten, Anlässe und Konjunkturen im frühen und hohen Mittelalter, sondern zugleich Ansätze einer regionalen Quellenkunde. Beides mag Anstöße geben zu einer systematischen Erforschung der Papstbeziehungen dieser Impulslandschaft im Herzen Europas und damit Perspektiven eröffnen für eine künftige Lotharingia pontificia.

Berthold von Reichenau und Bernold von Konstanz S ddeutsche Gregorianer im Kampf gegen Simonie und ihr Verst ndnis von auctoritas

Author: Janina Madlener
Publisher: GRIN Verlag
ISBN: 3668658226
Format: PDF, ePub, Docs
Download Now
Studienarbeit aus dem Jahr 2014 im Fachbereich Geschichte Europa - and. Länder - Mittelalter, Frühe Neuzeit, Note: 1.5, Universität Konstanz, Sprache: Deutsch, Abstract: Die Schilderung Bertholds von Reichenau über das Papstschisma 1061 zwischen Papst Alexander und Honorius ist Teil der Bodenseechronistik, die den Einfluss der päpstlichen Reformbewegung auf das Salierreich bezeugt und sie lässt eine deutliche Ablehnung gegenüber simonistischen Praktiken erkennen. Der Simonievorwurf, welcher den Erwerb einer geistlichen Sache wie Ämter, Sakramente und Ähnlichem mithilfe Geld bezeichnet, wurde im Laufe des Investiturstreites immer mehr zu einem zentralen Thema und „Vehikel des politischen Kampfes“ zwischen sogenannten „Gregorianern“ und königstreuen Anhängern. Sowohl Berthold von Reichenau als auch Bernold von Konstanz, beides süddeutsche Chronisten und Anhänger der Reformbewegung, werden als „Gregorianer“ bezeichnet. Wer aber ist ein Gregorianer und was macht ihn dazu? Weshalb lehnen sie Simonie so entschieden ab? Welches allgemeine damalige Verständnis von auctoritas kann hiervon abgeleitet werden? Ziel dieser Arbeit ist es, ausgehend von Bertholds Quelle zu zeigen, warum Simonie im Verlauf des Investiturstreits ein so großer Anstoßpunkt war. Da Bernold von Konstanz als einer der „wichtigsten Verbreiter des päpstlichen Reformprogramms in Deutschland“ galt, wird anhand seiner Stellung zu Simonie näher herausgearbeitet werden, dass Simonie auf das Konzept von ‚auctoritas’ verweist – eines der zentralen Streitpunkte des Investiturstreits. Der Untersuchung dieser Frage liegt die These zugrunde, dass für die Charakterisierung eines Gregorianers sein Verständnis von auctoritas entscheidend sei und sie wird abschließend in die exemplarische Betrachtung des Kirchenrechts im 11. und 12. Jahrhundert eingebettet: wie argumentiert Bernold und welchen Beitrag leistet er damit zur Entwicklung des kanonischen Rechts? Verschiedene jüngere Beiträge von Martin Brett, Robert Somerville und Bruce C. Brasington befassen sich mit der Thematik. Die langjährige Forschung von Ian S. Robinson legt Grundlagen, ebenso wie Oskar Greulichs Untersuchungen zu Bernold und Johanna Autenrieths Werk über die Domschule in Konstanz. Die Entwicklung des Kirchenrechts wird mithilfe weiterer verschiedener Beiträge näher betrachtet. Jahrhundertelang rätselte die Forschung über den Verfasser der beiden Versionen der Berthold - Chronik; da die Verfasserfrage inzwischen aber gelöst ist, wird im Folgenden nicht mehr darauf eingegangen.

Ritual Text and Law

Author: Richard F. Gyug
Publisher: Routledge
ISBN: 1351149903
Format: PDF, ePub
Download Now
Reflecting the range of their honorand's interests, the essays in Ritual, Text and Law provide a stimulating and panoramic exploration of the interrelated fields of liturgy and canon law in the Middle Ages, chiefly through the scrutiny of texts and their transmission. Roger Reynolds' scholarly work has not only considered the relations between law and liturgy, but has also focused on liturgical practice and the evolution of rituals, paleography and the often complicated relationships between canonical collections, in particular the southern Italian Collection in Five Books. Due in large part to Reynolds' research, the fields of medieval canon law and liturgy are now recognized as fundamental elements of medieval religious and intellectual history that shed light on medieval Christian belief and practice. The studies are grouped thematically under the headings of 'Ritual' and 'Text and Law'. Each section has an introduction by the editors, in which they survey recent developments in the study of medieval canon law and liturgy with reference to Reynolds's own research, provide historical context for the individual studies, and draw attention to the ways in which the studies reflect current concerns. Individually, the contributors offer new viewpoints on key issues and questions relating to medieval religious, cultural and intellectual history, particularly of the period c.900-1200, and especially the Italian peninsula. Collectively they illuminate the interaction of medieval Christianity and its rituals, as well as the relationship of the secular and the sacred as transmitted in liturgico-canonical texts from the time of the early church to the 14th century.

Order in the Court Medieval Procedural Treatises in Translation

Author: Bruce Brasington
Publisher: BRILL
ISBN: 9004315322
Format: PDF, ePub, Mobi
Download Now
In Order in the Court, Brasington translates for the first time selected twelfth-century treatises on procedure in ecclesiastical courts. He also provides an introduction to Roman and canon-law procedure as well as commentary on the works.

The History of Medieval Canon Law in the Classical Period 1140 1234

Author: Wilfried Hartmann
Publisher: CUA Press
ISBN: 0813214912
Format: PDF, ePub, Docs
Download Now
This latest volume in the ongoing History of Medieval Canon Law series covers the period from Gratian's initial teaching of canon law during the 1120s to just before the promulgation of the Decretals of Pope Gregory IX in 1234.

The Oxford Handbook of Medieval Christianity

Author: John H. Arnold
Publisher: OUP Oxford
ISBN: 0191015016
Format: PDF, Mobi
Download Now
The Oxford Handbook of Medieval Christianity takes as its subject the beliefs, practices, and institutions of the Christian Church between 400 and 1500AD. It addresses topics ranging from early medieval monasticism to late medieval mysticism, from the material wealth of the Church to the spiritual exercises through which certain believers might attempt to improve their souls. Each chapter tells a story, but seeks also to ask how and why 'Christianity' took particular forms at particular moments in history, paying attention to both the spiritual and otherwordly aspects of religion, and the material and political contexts in which they were often embedded. This Handbook is a landmark academic collection that presents cutting-edge interpretive perspectives on medieval religion for a wide academic audience, drawing together thirty key scholars in the field from the United States, the UK, and Europe. Notably, the Handbook is arranged thematically, and focusses on an analytical, rather than narrative, approach, seeking to demonstrate the variety, change, and complexity of religion throughout this long period, and the numerous different ways in which modern scholarship can approach it. While providing a very wide-ranging view of the subject, it also offers an important agenda for further study in the field.

Kirche Magie und Aberglaube

Author: Patrick Hersperger
Publisher:
ISBN: 9783412203979
Format: PDF
Download Now
Magische und ›abergläubische‹ Vorstellungen und Praktiken der Menschen im Mittelalter haben immer wieder die Aufmerksamkeit verschiedener Disziplinen auf sich gezogen. Der kirchenrechtliche Diskurs über superstitio wurde bislang jedoch nur unzureichend aufgearbeitet. Die vorliegende Publikation schliesst diese Lücke, indem sie Texte der klassischen Kanonistik vom Decretum Gratiani (um 1140) bis zum Liber Extra (1234) ins Zentrum einer detailreichen Analyse rückt. Neben gedruckten werden insbesondere ungedruckte Quellen in ihren Entstehungskontext gestellt und thematisch ausgewertet. Schwerpunkte bilden dabei Dämonenvorstellungen, die Wahrsagepraktik des Losens, der Glaube an Amulette sowie die Anwendung von ›Schadenzauber‹ in geschlechtlichen Beziehungen. So wird deutlich, wie zunehmend römischrechtliche Konzepte in die von Augustinus († 430) geprägte Superstitionenkritik der Kirche eingeflossen sind. Damit öffnet sich der Blick auf die Verflechtung von Religion und Recht in der Kultur des lateinischen Mittelalters. (Quelle: Homepage des Verlags).