Punishment and Inequality in America

Author: Bruce Western
Publisher: Russell Sage Foundation
ISBN: 1610445554
Format: PDF, ePub, Docs
Download Now
Over the last thirty years, the prison population in the United States has increased more than seven-fold to over two million people, including vastly disproportionate numbers of minorities and people with little education. For some racial and educational groups, incarceration has become a depressingly regular experience, and prison culture and influence pervade their communities. Almost 60 percent of black male high school drop-outs in their early thirties have spent time in prison. In Punishment and Inequality in America, sociologist Bruce Western explores the recent era of mass incarceration and the serious social and economic consequences it has wrought. Punishment and Inequality in America dispels many of the myths about the relationships among crime, imprisonment, and inequality. While many people support the increase in incarceration because of recent reductions in crime, Western shows that the decrease in crime rates in the 1990s was mostly fueled by growth in city police forces and the pacification of the drug trade. Getting "tough on crime" with longer sentences only explains about 10 percent of the fall in crime, but has come at a significant cost. Punishment and Inequality in America reveals a strong relationship between incarceration and severely dampened economic prospects for former inmates. Western finds that because of their involvement in the penal system, young black men hardly benefited from the economic boom of the 1990s. Those who spent time in prison had much lower wages and employment rates than did similar men without criminal records. The losses from mass incarceration spread to the social sphere as well, leaving one out of ten young black children with a father behind bars by the end of the 1990s, thereby helping perpetuate the damaging cycle of broken families, poverty, and crime. The recent explosion of imprisonment is exacting heavy costs on American society and exacerbating inequality. Whereas college or the military were once the formative institutions in young men's lives, prison has increasingly usurped that role in many communities. Punishment and Inequality in America profiles how the growth in incarceration came about and the toll it is taking on the social and economic fabric of many American communities.

Punishment and Inequality in America

Author: Bruce Western
Publisher: Russell Sage Foundation
ISBN: 9780871548955
Format: PDF, Docs
Download Now
Over the last thirty years, the prison population in the United States has increased more than seven-fold to over two million people, including vastly disproportionate numbers of minorities and people with little education. For some racial and educational groups, incarceration has become a depressingly regular experience, and prison culture and influence pervade their communities. Almost 60 percent of black male high school drop-outs in their early thirties have spent time in prison. In Punishment and Inequality in America, sociologist Bruce Western explores the recent era of mass incarceration and the serious social and economic consequences it has wrought. Punishment and Inequality in America dispels many of the myths about the relationships among crime, imprisonment, and inequality. While many people support the increase in incarceration because of recent reductions in crime, Western shows that the decrease in crime rates in the 1990s was mostly fueled by growth in city police forces and the pacification of the drug trade. Getting “tough on crime” with longer sentences only explains about 10 percent of the fall in crime, but has come at a significant cost. Punishment and Inequality in America reveals a strong relationship between incarceration and severely dampened economic prospects for former inmates. Western finds that because of their involvement in the penal system, young black men hardly benefited from the economic boom of the 1990s. Those who spent time in prison had much lower wages and employment rates than did similar men without criminal records. The losses from mass incarceration spread to the social sphere as well, leaving one out of ten young black children with a father behind bars by the end of the 1990s, thereby helping perpetuate the damaging cycle of broken families, poverty, and crime. The recent explosion of imprisonment is exacting heavy costs on American society and exacerbating inequality. Whereas college or the military were once the formative institutions in young men’s lives, prison has increasingly usurped that role in many communities. Punishment and Inequality in America profiles how the growth in incarceration came about and the toll it is taking on the social and economic fabric of many American communities.

The New Jim Crow

Author: Michelle Alexander
Publisher: Antje Kunstmann
ISBN: 3956141598
Format: PDF, Kindle
Download Now
Die Wahl von Barack Obama im November 2008 markierte einen historischen Wendepunkt in den USA: Der erste schwarze Präsident schien für eine postrassistische Gesellschaft und den Triumph der Bürgerrechtsbewegung zu stehen. Doch die Realität in den USA ist eine andere. Obwohl die Rassentrennung, die in den sogenannten Jim-Crow-Gesetzen festgeschrieben war, im Zuge der Bürgerrechtsbewegung abgeschafft wurde, sitzt heute ein unfassbar hoher Anteil der schwarzen Bevölkerung im Gefängnis oder ist lebenslang als kriminell gebrandmarkt. Ein Status, der die Leute zu Bürgern zweiter Klasse macht, indem er sie ihrer grundsätzlichsten Rechte beraubt – ganz ähnlich den explizit rassistischen Diskriminierungen der Jim-Crow-Ära. In ihrem Buch, das in Amerika eine breite Debatte ausgelöst hat, argumentiert Michelle Alexander, dass die USA ihr rassistisches System nach der Bürgerrechtsbewegung nicht abgeschafft, sondern lediglich umgestaltet haben. Da unter dem perfiden Deckmantel des »War on Drugs« überproportional junge männliche Schwarze und ihre Communities kriminalisiert werden, funktioniert das drakonische Strafjustizsystem der USA heute wie das System rassistischer Kontrolle von gestern: ein neues Jim Crow.

Farbenblind

Author: Trevor Noah
Publisher: Karl Blessing Verlag
ISBN: 364120643X
Format: PDF, Mobi
Download Now
Trevor Noah kam 1984 im Township Soweto als Sohn einer Xhosa und eines Schweizers zur Welt. Zu einer Zeit, da das südafrikanische Apartheidsregime „gemischtrassige“ Beziehungen weiterhin unter Strafe stellte. Als Kind, das es nicht geben durfte, erlebte er Armut und systematischen Rassismus, aber auch die mutige Auflehnung seiner "farbenblinden" Eltern, die einfallsreich versuchten, Trennungen zwischen Ethnien und Geschlechtern zu überwinden. Heute ist er ein international gefeierter Comedian, der die legendäre "The Daily Show" in den USA leitet und weltweit – ob Sydney, Dubai, Toronto, San Francisco oder Berlin – in ausverkauften Sälen auftritt. In "Farbenblind" erzählt Trevor Noah ebenso feinsinnig wie komisch in achtzehn Geschichten von seinem Aufwachsen in Südafrika, das den ganzen Aberwitz der Apartheid bündelt: warum ihn seine Mutter aus einem fahrenden Minibus warf, um Gottes Willen zu erfüllen, welche Musik er für einen tanzenden Hitler aufzulegen pflegte, um sein erstes Geld zu verdienen, und wie ihn eine Überwachungskamera, die nicht einmal zwischen Schwarz und Weiß unterscheiden konnte, vor dem Gefängnis bewahrte.

Plattform Kapitalismus

Author: Nick Srnicek
Publisher: Hamburger Edition HIS
ISBN: 386854934X
Format: PDF, Kindle
Download Now
Was vereint Google, Facebook, Apple, Microsoft, Monsanto, Uber und Airbnb? Sie alle sind Unternehmen, die Hardware und Software für andere bereitstellen, mit dem Ziel, möglichst geschlossene sozio-ökonomische Tech-Systeme zu schaffen. Google kontrolliert die Recherche, Facebook regiert Social Media und Amazon ist führend beim E-Commerce. Doch nicht nur Technologie-Unternehmen bauen Plattformen auf, auch Traditionsfirmen wie Siemens entwickeln ein cloudbasiertes Produktionssystem. Plattformen sind in der Lage, immense Daten zu gewinnen, zu nutzen und zu verkaufen – Monopolisierungstendenzen sind die "natürliche" Folge. Sind wir auf dem Weg in einen digitalen Monopolkapitalismus? Diese Streitschrift ist unerlässlich für alle, die verstehen wollen, wie die mächtigsten technologischen Unternehmen unserer Zeit die globale Ökonomie verändern.

Ich will dir in die Augen sehen

Author: Thordis Elva
Publisher: Knaur eBook
ISBN: 3426441985
Format: PDF, Docs
Download Now
Selten ist ein Buch so viel in den Medien besprochen worden wie dieses: Darf jemand das, dem Vergewaltiger vergeben - und warum tut Thordis Elva das öffentlich? Warum räumt sie Tom Stranger seitenlang Raum ein in ihrem authentischen Schicksalsbericht - und welche Erkenntnisse hat ein Täter beizutragen? Ein tief berührendes Buch, in dem sich die beiden, Elva und Stranger, mit wichtigen Fragen auseinandersetzen: mit der Schuld, dem Vertrauen und der Möglichkeit der Vergebung -, aber auch mit ihrem eigenen Erleben und den lebenslangen Folgen einer entsetzlichen Tat.. Die Isländerin Thordis Elva ist 16, als sie von ihrem Freund vergewaltigt wird. Nach einer Party nutzt Tom, der australische Austauschschüler, ihre Wehrlosigkeit aus und missbraucht sie stundenlang. Danach ist für Thordis wie auch für Tom nichts mehr wie zuvor. Beide versuchen auf ihre Weise, das Geschehen zu verarbeiten – vergeblich. Bis Thordis Jahre später mit Tom Kontakt aufnimmt. Sie schlägt ihm ein Treffen vor, in Kapstadt, auf halber Strecke zwischen Reykjavik und Sydney. Ihr Ziel: Sie will Tom die Tat vergeben und so endlich die Opferrolle ablegen. Auch Tom hat seine Sicht der Dinge zu erzählen. Dieser ehrliche und authentische Bericht einer emotional riskanten Begegnung spricht Frauen und Männer an - denn Vergewaltigung in der Partnerschaft ist ein heiß diskutiertes Debattenthema. Auf einzigartige Weise schildern die vielfach ausgezeichneten Autorin und Journalistin Thordis Elva, die sich für Gewaltprävention einsetzt, und Tom Stranger, der jahrelang als Sozialarbeiter tätig war, was damals zwischen ihnen wirklich passiert ist. Und wie es ihnen nach langen Jahren im Austausch gelingt, den Mut zu fassen, sich den Tatsachen zu stellen und das Unfassbare zu verarbeiten. Thordis Elva: „Nur so konnte ich mir beweisen, dass Gewalt keine Macht über mich hat. Nicht damals, nicht heute: nie.“

Marschpulver

Author: Rusty Young
Publisher: Riva Verlag
ISBN: 3864138361
Format: PDF, ePub
Download Now
"Im Gefängnis San Pedro wurde man nicht von der Polizei belästigt und hatte leichten Zugang zu billigem, reinem Kokain. Einer der besten Orte in Südamerika, um wilde Partys zu feiern." Marschpulver ist ein atemberaubender Bericht über das Leben im bolivianischen Gefängnis San Pedro, in dem Insassen ihre Zellen von Maklern kaufen, Shops und Restaurants führen und Hunderte Frauen und Kinder gemeinsam mit verurteilten Familienmitgliedern innerhalb der Gefängnismauern leben. Korrupte Politiker und Drogenbarone wohnen in Luxusappartements, während die ärmsten Insassen Überfällen und Elend ausgesetzt sind. Teile des Gefängnisses, in denen tagsüber Kindergeschrei zu hören ist, beherbergen nachts Boliviens florierendste Drogenlabors. Doch inmitten von Korruption, Gewalt und dem täglichen Kampf ums Überleben ist Marschpulver auch die Geschichte einer ungleichen Freundschaft, entstanden unter kuriosen Umständen, zwischen Thomas, einem Drogenschmuggler, und dem jungen Anwalt Rusty. Dieser besticht die Wachen, lebt drei Monate lang gemeinsam mit Thomas in einer Zelle und schreibt dessen Erlebnisse auf – entstanden ist die zugleich ungewöhnlichste und spannendste Gefängnis-Story aller Zeiten.