Racing the Beam

Author: Nick Montfort
Publisher: MIT Press
ISBN: 0262261529
Format: PDF, Mobi
Download Now
The Atari Video Computer System dominated the home video game market so completely that "Atari" became the generic term for a video game console. The Atari VCS was affordable and offered the flexibility of changeable cartridges. Nearly a thousand of these were created, the most significant of which established new techniques, mechanics, and even entire genres. This book offers a detailed and accessible study of this influential video game console from both computational and cultural perspectives. Studies of digital media have rarely investigated platforms--the systems underlying computing. This book (the first in a series of Platform Studies) does so, developing a critical approach that examines the relationship between platforms and creative expression. Nick Montfort and Ian Bogost discuss the Atari VCS itself and examine in detail six game cartridges: Combat, Adventure, Pac-Man, Yars' Revenge, Pitfall!, and Star Wars: The Empire Strikes Back. They describe the technical constraints and affordances of the system and track developments in programming, gameplay, interface, and aesthetics. Adventure, for example, was the first game to represent a virtual space larger than the screen (anticipating the boundless virtual spaces of such later games as World of Warcraft and Grand Theft Auto), by allowing the player to walk off one side into another space; and Star Wars: The Empire Strikes Back was an early instance of interaction between media properties and video games. Montfort and Bogost show that the Atari VCS--often considered merely a retro fetish object--is an essential part of the history of video games.

Medientechnisches Wissen

Author: Stefan Höltgen
Publisher: Walter de Gruyter GmbH & Co KG
ISBN: 3110496259
Format: PDF, ePub
Download Now
Der zweite Band der Lehrbuchreihe Medientechnisches Wissen stellt die Themen Informatik, Kybernetik sowie vier Programmiersprachen für Medienwissenschaftler vor. Damit soll Studenten ein Lehrwerk und Dozenten ein Kompendium an die Hand gegeben werden, in dem die technischen Grundlagen von Medien und der sie betreffenden Fachdisziplinen kleinschrittig vermittelt werden. Im ersten Kapitel wird in für digitale Medientechnik zentrale Aspekte der Informatik eingeführt. Die historischen und epistemologischen Hintergründe des Computers werden dabei ebenso verhandelt, wie Aspekte der theoretischen Informatik, welche die Grenzen dieses Mediums markieren. Das zweite Kapitel stellt die vier Programmiersprachen Assembler, BASIC, C und Python vor. Diese Sprachen sind sowohl als Gegenstände von besonderem medienwissenschaftlichen Interesse als auch als Tools, um digitale Medien programmierend zu erforschen. Mit der Kybernetik im drittem Kapitel wird eine immer noch aktuelle Disziplin in ihrer medienwissenschaftlichen Bedeutung behandelt. Der Akzent liegt hier auf der Kybernetik zweiter Ordnung, die vielfältige Verfl echtungen mit der Medienwissenschaft aufweist. In Band 1 wurde in die Themengebiete Logik, Informations- und Speichertheorie eingeführt. Band 3 beschäftigt sich mit der Mathematik, Physik und Chemie der Medien. In Band 4 werden Elektronik, Messtechnik (am Beispiel eines selbstgebauten Computers) und die Facharchäologie für Medienwissenschaftler vorgestellt. Stefan Höltgen (Hrsg.) ist Medienwissenschaftler an der Humboldt-Universität zu Berlin. Er lehrt dort Theorien, Geschichte und Informatik der Medien und forscht zur Archäologie früher Mikrocomputer und ihrer Programmierung. Thorsten Schöler ist Professor für Informatik an der Fakultät für Informatik an der Hochschule für angewandte Wissenschaften Augsburg, Koordinator der Forschungsgruppe Verteilte Systeme und seit 2016 Honorary Doctor of Odessa National Polytechnic University. Johannes Maibaum ist Medieninformatiker und entwickelt eingebettete Multimediasysteme für tonwelt GmbH (Berlin). Er studierte Medienwissenschaft an der HU Berlin mit den Schwerpunkten Technikphilosophie und Computerarchäologie. Thomas Fischer ist Professor für Architektur an der Xi‘an Jiaotong-Liverpool Universität in Suzhou (China), Designforscher und Kybernetiker, Fellow der Design Research Society sowie ein Vize-Präsident und Träger des Warren McCulloch Award der American Society for Cybernetics.

Kunst Code und Maschine

Author: Daniel Botz
Publisher: transcript Verlag
ISBN: 383941749X
Format: PDF, ePub, Docs
Download Now
Die Demoszene ist ein Netzwerk von Computer-Enthusiasten, das bereits lange vor den Strukturen heutiger Internet-Communities existierte. Im Mittelpunkt dieser kreativen Subkultur stehen die Produktion und der Austausch audiovisueller Präsentationen, sogenannter »Demos«, wobei es sich nicht um digital erstellte Filme, sondern um Programme handelt, die auf handelsüblichen PCs oder aber auch auf antiquierten Homecomputern in Echtzeit ausgeführt werden. Das erste deutschsprachige Buch zu diesem Thema gibt einen Einblick in die Motivationen, Produktionsweisen und »Spielregeln« der Demoszene, die den schnelllebigen Computer als künstlerisches Material entdeckte.

Software Takes Command

Author: Lev Manovich
Publisher: A&C Black
ISBN: 1623567459
Format: PDF, ePub, Docs
Download Now
Offers the first look at the aesthetics of contemporary design from the theoretical perspectives of media theory and 'software studies'.

Die Kunst des Game Designs

Author: Jesse Schell
Publisher: MITP-Verlags GmbH & Co. KG
ISBN: 3958452841
Format: PDF, Kindle
Download Now
Grundlagen der Entwicklung und Konzeption klassischer Spiele von einem der weltweit führenden Game Designer Mehr als 100 Regeln und zentrale Fragen zur Inspiration für den kreativen Prozess Zahlreiche wertvolle Denkanstöße für die Konzeption eines erfolgreichen Spiels Jeder kann die Grundlagen des Game Designs meistern – dazu bedarf es keines technischen Fachwissens. Dabei zeigt sich, dass die gleichen psychologischen Grundprinzipien, die für Brett-, Karten- und Sportspiele funktionieren, ebenso der Schlüssel für die Entwicklung qualitativ hochwertiger Videospiele sind. Mit diesem Buch lernen Sie, wie Sie im Prozess der Spielekonzeption und -entwicklung vorgehen, um bessere Games zu kreieren. Jesse Schell zeigt, wie Sie Ihr Game durch eine strukturierte methodische Vorgehensweise Schritt für Schritt deutlich verbessern. Mehr als 100 gezielte Fragestellungen eröffnen Ihnen dabei neue Perspektiven auf Ihr Game, so dass Sie die Features finden, die es erfolgreich machen. Hierzu gehören z.B. Fragen wie: Welche Herausforderungen stellt mein Spiel an die Spieler? Fördert es den Wettbewerb unter den Spielern? Werden sie dazu motiviert, gewinnen zu wollen? So werden über hundert entscheidende Charakteristika für ein gut konzipiertes Spiel untersucht. Mit diesem Buch wissen Sie, worauf es bei einem guten Game ankommt und was Sie alles bedenken sollten, damit Ihr Game die Erwartungen Ihrer Spieler erfüllt und gerne gespielt wird. Zugleich liefert es Ihnen jede Menge Inspiration – halten Sie beim Lesen Zettel und Stift bereit, um Ihre neuen Ideen sofort festhalten zu können

Codename Revolution

Author: Steven E. Jones
Publisher: MIT Press
ISBN: 0262300532
Format: PDF
Download Now
The Nintendo Wii, introduced in 2006, helped usher in a moment of retro-reinvention in video game play. This hugely popular console system, codenamed Revolution during development, signaled a turn away from fully immersive, time-consuming MMORPGs or forty-hour FPS games and back toward family fun in the living room. Players using the wireless motion-sensitive controller (the Wii Remote, or "Wiimote") play with their whole bodies, waving, swinging, swaying. The mimetic interface shifts attention from what's on the screen to what's happening in physical space. This book describes the Wii's impact in technological, social, and cultural terms, examining the Wii as a system of interrelated hardware and software that was consciously designed to promote social play in physical space. Each chapter of Codename Revolution focuses on a major component of the Wii as a platform: the console itself, designed to be low-powered and nimble; the iconic Wii Remote; Wii Fit Plus, and its controller, the Wii Balance Board; the Wii Channels interface and Nintendo's distribution system; and the Wii as a social platform that not only affords multiplayer options but also encourages social interaction in shared physical space. Finally, the authors connect the Wii's revolution in mimetic interface gaming -- which eventually led to the release of Sony's Move and Microsoft's Kinect -- to some of the economic and technological conditions that influence the possibility of making something new in this arena of computing and culture.

The Future Was Here

Author: Jimmy Maher
Publisher: MIT Press
ISBN: 0262300745
Format: PDF
Download Now
Long ago, in 1985, personal computers came in two general categories: the friendly, childish game machine used for fun (exemplified by Atari and Commodore products); and the boring, beige adult box used for business (exemplified by products from IBM). The game machines became fascinating technical and artistic platforms that were of limited real-world utility. The IBM products were all utility, with little emphasis on aesthetics and no emphasis on fun. Into this bifurcated computing environment came the Commodore Amiga 1000. This personal computer featured a palette of 4,096 colors, unprecedented animation capabilities, four-channel stereo sound, the capacity to run multiple applications simultaneously, a graphical user interface, and powerful processing potential. It was, Jimmy Maher writes in The Future Was Here, the world's first true multimedia personal computer. Maher argues that the Amiga's capacity to store and display color photographs, manipulate video (giving amateurs access to professional tools), and use recordings of real-world sound were the seeds of the digital media future: digital cameras, Photoshop, MP3 players, and even YouTube, Flickr, and the blogosphere. He examines different facets of the platform -- from Deluxe Paint to AmigaOS to Cinemaware -- in each chapter, creating a portrait of the platform and the communities of practice that surrounded it. Of course, Maher acknowledges, the Amiga was not perfect: the DOS component of the operating systems was clunky and ill-matched, for example, and crashes often accompanied multitasking attempts. And Commodore went bankrupt in 1994. But for a few years, the Amiga's technical qualities were harnessed by engineers, programmers, artists, and others to push back boundaries and transform the culture of computing.

Stella and Combat

Author: Nick Montfort
Publisher: MIT Press
ISBN: 0262316447
Format: PDF, ePub, Mobi
Download Now
The Atari Video Computer System dominated the home video game market so completely that "Atari" became the generic term for a video game console. This BIT examines the interplay between computation and culture in the Atari emulator Stella and the Atari VCS game Combat.