The Copyright Wars

Author: Peter Baldwin
Publisher: Princeton University Press
ISBN: 1400851912
Format: PDF, Mobi
Download Now
Today's copyright wars can seem unprecedented. Sparked by the digital revolution that has made copyright—and its violation—a part of everyday life, fights over intellectual property have pitted creators, Hollywood, and governments against consumers, pirates, Silicon Valley, and open-access advocates. But while the digital generation can be forgiven for thinking the dispute between, for example, the publishing industry and Google is completely new, the copyright wars in fact stretch back three centuries—and their history is essential to understanding today’s battles. The Copyright Wars—the first major trans-Atlantic history of copyright from its origins to today—tells this important story. Peter Baldwin explains why the copyright wars have always been driven by a fundamental tension. Should copyright assure authors and rights holders lasting claims, much like conventional property rights, as in Continental Europe? Or should copyright be primarily concerned with giving consumers cheap and easy access to a shared culture, as in Britain and America? The Copyright Wars describes how the Continental approach triumphed, dramatically increasing the claims of rights holders. The book also tells the widely forgotten story of how America went from being a leading copyright opponent and pirate in the eighteenth and nineteenth centuries to become the world’s intellectual property policeman in the late twentieth. As it became a net cultural exporter and its content industries saw their advantage in the Continental ideology of strong authors’ rights, the United States reversed position on copyright, weakening its commitment to the ideal of universal enlightenment—a history that reveals that today’s open-access advocates are heirs of a venerable American tradition. Compelling and wide-ranging, The Copyright Wars is indispensable for understanding a crucial economic, cultural, and political conflict that has reignited in our own time.

Harvard Law Review Volume 128 Number 4 February 2015

Author: Harvard Law Review
Publisher: Quid Pro Books
ISBN: 1610278488
Format: PDF, ePub, Docs
Download Now
The Harvard Law Review, February 2015, is offered in a digital edition. Contents include: • Article, "The Consequences of Error in Criminal Justice," Daniel Epps • Book Review, "Running Government Like a Business ... Then and Now," Jon D. Michaels • Note, "International Norms and Politics in the Marshall Court's Slave Trade Cases" • Note, "Congress's Power to Define the Privileges and Immunities of Citizenship" • Note, "It's About Time (Place and Manner): Why and How Congress Must Act to Protect Access to Early Voting" • Note, "The Psychology of Cruelty: Recognizing Grave Mental Harm in American Prisons" In addition, the issue features student commentary on Recent Cases, Legislation, and Executive Orders, including such subjects as: whether false claims used to advise or encourage suicide are protected speech; whether pollutants from rail yards are "disposal" of solid waste; class action standing of absent class members in certain BP oil spill claims; review of an SEC settlement; municipal bankruptcy and preemption; requiring on-the-record indigency proceedings prior to incarceration for failure to pay fines; and prohibition of federal government and contractor employment discrimination on the basis of sexual orientation or gender identity. Finally, the issue features several summaries of Recent Publications. This issue of the Review is Feb. 2015, the fourth issue of academic year 2014-2015 (Volume 128). The digital edition features active Contents, linked notes, and proper ebook and Bluebook formatting.

Eine kurze Geschichte der Menschheit

Author: Yuval Noah Harari
Publisher: DVA
ISBN: 364110498X
Format: PDF, ePub
Download Now
Krone der Schöpfung? Vor 100 000 Jahren war der Homo sapiens noch ein unbedeutendes Tier, das unauffällig in einem abgelegenen Winkel des afrikanischen Kontinents lebte. Unsere Vorfahren teilten sich den Planeten mit mindestens fünf weiteren menschlichen Spezies, und die Rolle, die sie im Ökosystem spielten, war nicht größer als die von Gorillas, Libellen oder Quallen. Vor 70 000 Jahren dann vollzog sich ein mysteriöser und rascher Wandel mit dem Homo sapiens, und es war vor allem die Beschaffenheit seines Gehirns, die ihn zum Herren des Planeten und zum Schrecken des Ökosystems werden ließ. Bis heute hat sich diese Vorherrschaft stetig zugespitzt: Der Mensch hat die Fähigkeit zu schöpferischem und zu zerstörerischem Handeln wie kein anderes Lebewesen. Anschaulich, unterhaltsam und stellenweise hochkomisch zeichnet Yuval Harari die Geschichte des Menschen nach und zeigt alle großen, aber auch alle ambivalenten Momente unserer Menschwerdung.

MERKUR Deutsche Zeitschrift f r europ isches Denken

Author: Christian Demand
Publisher: Klett-Cotta
ISBN: 3608111247
Format: PDF, Mobi
Download Now
Das Januarheft (Nr. 800) eröffnet mit einer so umfangreichen wie genauen wie höchst lesbaren Auseinandersetzung des Philosophen Heiner Klemme mit Heideggers Antisemitismus in den »Schwarzen Heften«. »Jenseits des Vertrauten« bewegt sich der Greifswalder Philosoph Michael Astroh: Er schildert Szenen seines Aufenthalts in Kyoto, Hiroshima und anderen Städten in Japan. Vorabgedruckt aus David Graebers demnächst in deutscher Übersetzung erscheinendem Band über Bürokratie wird ein Kapitel, das die Berührungsängste der Ethnologen gegenüber der Bürokratie-Forschung zu erklären versucht. In seiner Philosophiekolumne erläutert Christoph Menke mit Bezug auf Jan Assmann, warum der Freiheitsbegriff des Liberalismus zu kurz greift. Eckhard Schumacher lässt in seiner Popkolumne diverse neuere Publikationen zum »Sound der Stadt« Revue passieren. Monika Dommann rekapituliert dreihundert Jahre Copyright-Kriege. Zwei Texte loten den Stand der Gegenwartsliteratur in Zeiten digitaler Formate aus: Holger Schulze am Beispiel twitterarischer (und anderer) E-Books; Hannes Bajohr stellt eher konzeptuelle Werke vor, die die Differenz von digital und analog im Hin und Her von PDF und Print on Demand ausloten. Helmut König sieht in der neueren russischen Propaganda eine neue Form der Verdrehung von Tatsachen: Nicht das Falsche wird hier zu Wahrem erklärt, sondern die Unterscheidbarkeit von Wahr und Falsch selbst wird in ständig neuen Versionen der Wirklichkeit in Zweifel gezogen. In einer Reaktion auf Navid Kermanis Friedenspreisrede kritisiert Felix Heidenreich Kermanis »politische Theologie«. Am Ende des Hefts eröffnen wir gleich zwei Serien: Remigius Bunia befasst sich in einem ersten Bericht aus dem politischen Brüssel mit der europäischen Sprachenpolitik. Und Harry Walter kommentiert fortan auf dem Flohmarkt (und anderswo) gefundene Fotos. Das erste zeigt acht Frauen, und Walter kommentiert: »Prosit!«

Reappearing Characters in Nineteenth Century French Literature

Author: Sotirios Paraschas
Publisher: Springer
ISBN: 3319692909
Format: PDF, Kindle
Download Now
This book examines the phenomenon of the reappearance of characters in nineteenth-century French fiction. It approaches this from a hitherto unexplored perspective: that of the twin history of the aesthetic notion of originality and the legal notion of literary property. While the reappearance of characters in the works of canonical authors such as Honoré de Balzac and Émile Zola is usually seen as a device which transforms the individual works of an author into a coherent whole, this book argues that the unprecedented systematisation of the reappearance of characters in the nineteenth century has to be seen within a wider cultural, economic, and legal context. While fictional characters are seen as original creations by their authors, from a legal point of view they are considered to be ‘ideas’ which are not protected and can be appropriated by anyone. By co-examining the reappearance of characters in the work of canonical authors and their reappearances in unauthorised appropriations, such as stage adaptations and sequels, this book discusses a series of issues that have shaped our understanding of authorship, originality, and property.

Das Kapital im 21 Jahrhundert

Author: Thomas Piketty
Publisher: C.H.Beck
ISBN: 3406671322
Format: PDF, ePub, Docs
Download Now
Wie entstehen die Akkumulation und die Distribution von Kapital? Welche Dynamiken sind dafür maßgeblich? Fragen der langfristigen Evolution von Ungleichheit, der Konzentration von Wohlstand in wenigen Händen und nach den Chancen für ökonomisches Wachstum bilden den Kern der Politischen Ökonomie. Aber befriedigende Antworten darauf gab es bislang kaum, weil aussagekräftige Daten und eine überzeugende Theorie fehlten. In Das Kapital im 21. Jahrhundert analysiert Thomas Piketty ein beeindruckendes Datenmaterial aus 20 Ländern, zurückgehend bis ins 18. Jahrhundert, um auf dieser Basis die entscheidenden ökonomischen und sozialen Abläufe freizulegen. Seine Ergebnisse stellen die Debatte auf eine neue Grundlage und definieren zugleich die Agenda für das künftige Nachdenken über Wohlstand und Ungleichheit. Piketty zeigt uns, dass das ökonomische Wachstum in der Moderne und die Verbreitung des Wissens es uns ermöglicht haben, den Ungleichheiten in jenem apokalyptischen Ausmaß zu entgehen, das Karl Marx prophezeit hatte. Aber wir haben die Strukturen von Kapital und Ungleichheit andererseits nicht so tiefgreifend modifiziert, wie es in den prosperierenden Jahrzehnten nach dem Zweiten Weltkrieg den Anschein hatte. Der wichtigste Treiber der Ungleichheit – nämlich die Tendenz von Kapitalgewinnen, die Wachstumsrate zu übertreffen – droht heute extreme Ungleichheiten hervorzubringen, die am Ende auch den sozialen Frieden gefährden und unsere demokratischen Werte in Frage stellen. Doch ökonomische Trends sind keine Gottesurteile. Politisches Handeln hat gefährliche Ungleichheiten in der Vergangenheit korrigiert, so Piketty, und kann das auch wieder tun.

Autoren und Apparate

Author: Monika Dommann
Publisher: S. Fischer Verlag
ISBN: 3104029652
Format: PDF, ePub
Download Now
Von der Schwierigkeit, geistige Arbeit rechtlich zu sichern Das Copyright ist unter Beschuss. Ob Filesharing oder Google, neue technische Erfindungen und Akteure bringen in Bedrängnis, was einstmals als Wert der geistigen Arbeit rechtlich gesichert worden ist. Doch ist das neu? Monika Dommann zeigt in ihrer fulminanten Studie, dass es schon immer einen Konflikt zwischen Autoren und Apparaten gab. Sie schildert die Entwicklung in den USA, Deutschland, Frankreich und Großbritannien und arbeitet an zwei exemplarischen Fällen, Fotokopie und Musikaufnahme, die komplexe Gemengelage der Rechte und Interessen aller Beteiligten von 1850 bis heute heraus. Ihr Buch zeigt, wie alt die neuen Probleme sind und wie fragil der rechtliche Schutz geistigen Eigentums ist. Ein unverzichtbarer Blick in die Geschichte, um die Gegenwart zu begreifen.