The Cult of Pharmacology

Author: Richard DeGrandpre
Publisher: Duke University Press
ISBN: 0822388197
Format: PDF, Kindle
Download Now
America had a radically different relationship with drugs a century ago. Drug prohibitions were few, and while alcohol was considered a menace, the public regularly consumed substances that are widely demonized today. Heroin was marketed by Bayer Pharmaceuticals, and marijuana was available as a tincture of cannabis sold by Parke Davis and Company. Exploring how this rather benign relationship with psychoactive drugs was transformed into one of confusion and chaos, The Cult of Pharmacology tells the dramatic story of how, as one legal drug after another fell from grace, new pharmaceutical substances took their place. Whether Valium or OxyContin at the pharmacy, cocaine or meth purchased on the street, or alcohol and tobacco from the corner store, drugs and drug use proliferated in twentieth-century America despite an escalating war on “drugs.” Richard DeGrandpre, a past fellow of the National Institute on Drug Abuse and author of the best-selling book Ritalin Nation, delivers a remarkably original interpretation of drugs by examining the seductive but ill-fated belief that they are chemically predestined to be either good or evil. He argues that the determination to treat the medically sanctioned use of drugs such as Miltown or Seconal separately from the illicit use of substances like heroin or ecstasy has blinded America to how drugs are transformed by the manner in which a culture deals with them. Bringing forth a wealth of scientific research showing the powerful influence of social and psychological factors on how the brain is affected by drugs, DeGrandpre demonstrates that psychoactive substances are not angels or demons irrespective of why, how, or by whom they are used. The Cult of Pharmacology is a bold and necessary new account of America’s complex relationship with drugs.

Handbuch Drogen in sozial und kulturwissenschaftlicher Perspektive

Author: Robert Feustel
Publisher: Springer-Verlag
ISBN: 3658221380
Format: PDF, Docs
Download Now
​Die Beiträge dieses Bands kartographieren das soziologische und kulturwissenschaftliche Feld in Bezug auf Drogen und die mit ihnen verbundenen sozialen, gesellschaftlichen und politischen Praktiken. Der Inhalt• Kulturgeschichtliche Zugänge zu Drogen und Rausch• Drogen und Sucht• Theorie der Drogen: Soziologische und kulturwissenschaftliche Perspektiven• Drogenmärkte und Prohibition• Ethnografische Streifzüge• Klassische Beiträge zur Drogenforschung Die Zielgruppen• Studierende und Lehrende der Fächer Soziologie, Kultur- und Politikwissenschaft und angrenzende Fächer• Praktikerinnen und Praktiker der sozialen Arbeit• Drogenpolitisch Interessierte Die HerausgeberDr. Robert Feustel ist am Institut für Soziologie der Universität Jena im Arbeitsbereich Wissenssoziologie und Gesellschaftstheorie tätig.Dr. Henning Schmidt-Semisch ist Professor am Fachbereich Human- und Gesundheitswissenschaften der Universität Bremen.Dr. Ulrich Bröcklig ist Professor für Kultursoziologie an der Universität Freiburg im Breisgau.

Viagra im Alltag

Author: Claudia Sontowski
Publisher: Springer-Verlag
ISBN: 3658117079
Format: PDF, ePub
Download Now
Gegenüber häufig klischeehaften medialen Darstellungen von Viagra leistet die Studie von Claudia Sontowski eine erste differenzierte empirische Analyse des bislang weitgehend unbekannten alltäglichen Umgangs mit dem Mittel. Die Autorin zeigt, dass sich die vielfältigen Nutzungspraktiken nicht durch ein bestimmtes Narrativ wie die Medikalisierung von Sexualität oder ein mechanistisches Körperbild erklären lassen. Vielmehr wird Viagra auf der Grundlage von Körper- und Geschlechterwissen in die Alltagspraktiken der Nutzer integriert. Die Ergebnisse bilden einen innovativen Beitrag zur Analyse neuer Möglichkeiten der Körpermodifikation innerhalb der Körper- und Geschlechterforschung.

High

Author: Ingrid Walker
Publisher: University of Washington Press
ISBN: 029574233X
Format: PDF
Download Now
Whether drinking Red Bull, relieving chronic pain with oxycodone, or experimenting with Ecstasy, Americans participate in a culture of self-medication, using psychoactive substances to enhance or manage our moods. A �drug-free America� seems to be a fantasyland that most people don�t want to inhabit. High: Drugs, Desire, and a Nation of Users asks fundamental questions about US drug policies and social norms. Why do we endorse the use of some drugs and criminalize others? Why do we accept the necessity of a doctor-prescribed opiate but not the same thing bought off the street? This divided approach shapes public policy, the justice system, research, social services, and health care. And despite the decades-old war on drugs, drug use remains relatively unchanged. Ingrid Walker speaks to the silencing effects of both criminalization and medicalization, incorporating first-person narratives to show a wide variety of user experiences with drugs. By challenging current thinking about drugs and users, Walker calls for a next wave of drug policy reform in the United States, beginning with recognizing the full spectrum of drug use practices.

Culture and Economic Action

Author: Laura E. Grube
Publisher: Edward Elgar Publishing
ISBN: 0857931733
Format: PDF, ePub, Mobi
Download Now
This edited volume, a collection of both theoretical essays and empirical studies, presents an Austrian economics perspective on the role of culture in economic action. The authors illustrate that culture cannot be separated from economic action, but t

Drogen

Author: Johann Hari
Publisher: S. Fischer Verlag
ISBN: 3104035687
Format: PDF, Docs
Download Now
»Hari vereint präzise Recherche mit einer zutiefst menschlichen Erzählung. Dieses Buch wird eine dringend notwendige Debatte auslösen.« Glenn Greenwald Der Krieg gegen die Drogen gilt inzwischen als gescheitert, der Handel mit Drogen ist ein blühendes Geschäft, alle Maßnahmen gegen den Konsum sind weitgehend erfolglos. Woran liegt das? Der britische Journalist Johann Hari begibt sich auf eine einzigartige Reise – von Brooklyn über Mexiko bis nach Deutschland – und erzählt die Geschichten derjenigen, deren Leben vom immerwährenden Kampf gegen Drogen geprägt ist: von Dealern, Süchtigen, Kartellmitgliedern, den Verlierern und Profiteuren. Mit seiner grandiosen literarischen Reportage schreibt Hari sowohl eine Geschichte des Krieges gegen Drogen als auch ein mitreißendes und streitbares Plädoyer zum Umdenken. »Hervorragender Journalismus, packend erzählt.« Naomi Klein »Phantastisch!« Noam Chomsky

Warum Nationen scheitern

Author: Daron Acemoglu
Publisher: S. Fischer Verlag
ISBN: 310402247X
Format: PDF, ePub
Download Now
Der Klassiker - von sechs Wirtschaftsnobelpreisträgern empfohlen, eine Pflichtlektüre! Warum sind Nationen reich oder arm? Starökonom Daron Acemoglu und Harvard-Politologe James Robinson geben eine ebenso schlüssige wie eindrucksvolle Antwort auf diese grundlegende Frage. Anhand zahlreicher, faszinierender Fallbeispiele – von den Conquistadores über die Industrielle Revolution bis zum heutigen China, von Sierra Leone bis Kolumbien – zeigen sie, mit welcher Macht die Eliten mittels repressiver Institutionen sämtliche Regeln zu ihren Gunsten manipulieren - zum Schaden der vielen Einzelnen. Ein spannendes und faszinierendes Plädoyer dafür, dass Geschichte und Geographie kein Schicksal sind. Und ein überzeugendes Beispiel, dass die richtige Analyse der Vergangenheit neue Wege zum Verständnis unserer Gegenwart und neue Perspektiven für die Zukunft eröffnet. Ein provokatives, brillantes und einzigartiges Buch. »Dieses Buch werden unsere Ur-Ur-Urenkel in zweihundert Jahren noch lesen.« George Akerlof, Nobelpreisträger für Wirtschaftswissenschaften »Eine absolut überzeugende Studie.« Gary S. Becker, Nobelpreisträger für Wirtschaftswissenschaften »Ein wirklich wichtiges Buch.« Michael Spence, Nobelpreisträger für Wirtschaftswissenschaften »Acemoglu und Robinson begeistern und regen zum Nachdenken an.« Robert Solow, Nobelpreisträger für Wirtschaftswissenschaften »Ein wichtiges, unverzichtbares Werk.« Peter Diamond, Nobelpreisträger für Wirtschaftswissenschaften »Ein wichtiger Beitrag zur Debatte, warum Staaten mit gleicher Vorrausetzung sich so wesentlich in wirtschaftlichen und politischen Entwicklungen unterscheiden.« Kenneth J. Arrow, Nobelpreisträger für Wirtschaftswissenschaften »Diese faktenreiche und ermutigende Streitschrift lehrt uns, dass die Geschichte glücklich enden kann, wenn ihr kein Mensch mehr als Versuchsobjekt dient.« Michael Holmes, NZZ am Sonntag »Anderthalb Jahrzehnte Arbeit eines Pools von Wissenschaftlern, auf 600 Seiten zusammengefasst durch zwei Forscher von Weltrang – und dies kommt heraus: eine Liebeserklärung an Institutionen, die im Sinne ihrer Bürger funktionieren. [...] bestechend.« Elisabeth von Thadden, Die Zeit »Sie werden von diesem Buch begeistert sein.« Jared Diamond, Pulitzer Preisträger und Autor der Weltbestseller »Kollaps« und »Arm und Reich« » Ein höchst lesenswertes Buch.« Francis Fukuyama, Autor des Bestsellers »Das Ende der Geschichte« »Ein phantastisches Buch. Acemoglu und Robinson gehen das wichtigste Problem der Sozialwissenschaften an – eine Frage, die führende Denker seit Jahrhunderten plagt – und liefern eine in ihrer Einfachheit und Wirkmächtigkeit brillante Antwort. Eine wunderbar lesbare Mischung aus Geschichte, Politikwissenschaft und Ökonomie, die unser Denken verändern wird. Pflichtlektüre.« Steven Levitt, Autor von »Freakonomics«