The Legal Understanding of Slavery

Author: Jean Allain
Publisher: OUP Oxford
ISBN: 0191645354
Format: PDF, Mobi
Download Now
"Slavery is the status or condition of a person over whom any or all of the powers attaching to the right of ownership are exercised." So reads the legal definition of slavery agreed by the League of Nations in 1926. Further enshrined in law during international negotiations in 1956 and 1998, this definition has been interpreted in different ways by the international courts in the intervening years. What can be considered slavery? Should forced labour be considered slavery? Debt-bondage? Child soldiering? Or forced marriage? This book explores the limits of how slavery is understood in law. It shows how the definition of slavery in law and the contemporary understanding of slavery has continually evolved and continues to be contentious. It traces the evolution of concepts of slavery, from Roman law through the Middle Ages, the 18th and 19th centuries, up to the modern day manifestations, including manifestations of forced labour and trafficking in persons, and considers how the 1926 definition can distinguish slavery from lesser servitudes. Together the contributors have put together a set of guidelines intended to clarify the law where slavery is concerned. The Bellagio-Harvard Guidelines on the Legal Parameters of Slavery, reproduced here for the first time, takes their shared understanding of both the past and present to project a consistent interpretation of the legal definition of slavery for the future.

Eine kurze Geschichte der Menschheit

Author: Yuval Noah Harari
Publisher: DVA
ISBN: 364110498X
Format: PDF, Kindle
Download Now
Krone der Schöpfung? Vor 100 000 Jahren war der Homo sapiens noch ein unbedeutendes Tier, das unauffällig in einem abgelegenen Winkel des afrikanischen Kontinents lebte. Unsere Vorfahren teilten sich den Planeten mit mindestens fünf weiteren menschlichen Spezies, und die Rolle, die sie im Ökosystem spielten, war nicht größer als die von Gorillas, Libellen oder Quallen. Vor 70 000 Jahren dann vollzog sich ein mysteriöser und rascher Wandel mit dem Homo sapiens, und es war vor allem die Beschaffenheit seines Gehirns, die ihn zum Herren des Planeten und zum Schrecken des Ökosystems werden ließ. Bis heute hat sich diese Vorherrschaft stetig zugespitzt: Der Mensch hat die Fähigkeit zu schöpferischem und zu zerstörerischem Handeln wie kein anderes Lebewesen. Anschaulich, unterhaltsam und stellenweise hochkomisch zeichnet Yuval Harari die Geschichte des Menschen nach und zeigt alle großen, aber auch alle ambivalenten Momente unserer Menschwerdung.

Farbenblind

Author: Trevor Noah
Publisher: Karl Blessing Verlag
ISBN: 364120643X
Format: PDF, ePub
Download Now
Trevor Noah kam 1984 im Township Soweto als Sohn einer Xhosa und eines Schweizers zur Welt. Zu einer Zeit, da das südafrikanische Apartheidsregime „gemischtrassige“ Beziehungen weiterhin unter Strafe stellte. Als Kind, das es nicht geben durfte, erlebte er Armut und systematischen Rassismus, aber auch die mutige Auflehnung seiner "farbenblinden" Eltern, die einfallsreich versuchten, Trennungen zwischen Ethnien und Geschlechtern zu überwinden. Heute ist er ein international gefeierter Comedian, der die legendäre "The Daily Show" in den USA leitet und weltweit – ob Sydney, Dubai, Toronto, San Francisco oder Berlin – in ausverkauften Sälen auftritt. In "Farbenblind" erzählt Trevor Noah ebenso feinsinnig wie komisch in achtzehn Geschichten von seinem Aufwachsen in Südafrika, das den ganzen Aberwitz der Apartheid bündelt: warum ihn seine Mutter aus einem fahrenden Minibus warf, um Gottes Willen zu erfüllen, welche Musik er für einen tanzenden Hitler aufzulegen pflegte, um sein erstes Geld zu verdienen, und wie ihn eine Überwachungskamera, die nicht einmal zwischen Schwarz und Weiß unterscheiden konnte, vor dem Gefängnis bewahrte.

Der Report der Magd

Author: Margaret Atwood
Publisher: Piper ebooks
ISBN: 3492970591
Format: PDF, ePub, Mobi
Download Now
Die provozierende Vision eines totalitären Staats, in dem Frauen keine Rechte haben: Die Dienerin Desfred besitzt etwas, was ihr alle Machthaber, Wächter und Spione nicht nehmen können, nämlich ihre Hoffnung auf ein Entkommen, auf Liebe, auf Leben ... Margaret Atwoods »Report der Magd« wurde zum Kultbuch einer ganzen Generation und von Volker Schlöndorff unter dem Titel »Die Geschichte der Dienerin« verfilmt.

Legalism

Author: Georgy Kantor
Publisher: Oxford University Press
ISBN: 0198813414
Format: PDF
Download Now
In this volume, ownership is defined as the simple fact of being able to describe something as 'mine' or 'yours', and property is distinguished as the discursive field which allows the articulation of attendant rights, relationships, and obligations. Property is often articulated through legalism as a way of thinking that appeals to rules and to generalizing concepts as a way of understanding, responding to, and managing the world around one. An Aristotelian perspective suggests that ownership is the natural state of things and a prerequisite of a true sense of self. An alternative perspective from legal theory puts law at the heart of the origins of property. However, both these points of view are problematic in a wider context, the latter because it rests heavily on Roman law. Anthropological and historical studies enable us to interrogate these assumptions. The articles here, ranging from Roman provinces to modern-day piracy in Somalia, address questions such as: How are legal property regimes intertwined with economic, moral-ethical, and political prerogatives? How far do the assumptions of the western philosophical tradition explain property and ownership in other societies? Is the 'bundle of rights' a useful way to think about property? How does legalism negotiate property relationships and interests between communities and individuals? How does the legalism of property respond to the temporalities and materialities of the objects owned? How are property regimes managed by states, and what kinds of conflicts are thus generated? Property and ownership cannot be reduced to natural rights, nor do they straightforwardly reflect power relations: the rules through which property is articulated tend to be conceptually subtle. As the fourth volume in the Legalism series, this collection draws on common themes that run throughout the first three volumes: Legalism: Anthropology and History, Legalism: Community and Justice, and Legalism: Rules and Categories consolidating them in a framework that suggests a new approach to legal concepts.

Contemporary Slavery

Author: Annie Bunting
Publisher: Cornell University Press
ISBN: 1501718789
Format: PDF, ePub, Mobi
Download Now
"This book looks at recent efforts to combat contemporary slavery worldwide and explores how the history and iconography of slavery has been invoked to support a series of government interventions, activist projects, legal instruments, and rhetorical performances"--

Wurzeln

Author: Alex Haley
Publisher:
ISBN: 9783596224487
Format: PDF, ePub, Docs
Download Now

Das Kapital im 21 Jahrhundert

Author: Thomas Piketty
Publisher: C.H.Beck
ISBN: 3406671322
Format: PDF, Mobi
Download Now
Wie entstehen die Akkumulation und die Distribution von Kapital? Welche Dynamiken sind dafür maßgeblich? Fragen der langfristigen Evolution von Ungleichheit, der Konzentration von Wohlstand in wenigen Händen und nach den Chancen für ökonomisches Wachstum bilden den Kern der Politischen Ökonomie. Aber befriedigende Antworten darauf gab es bislang kaum, weil aussagekräftige Daten und eine überzeugende Theorie fehlten. In Das Kapital im 21. Jahrhundert analysiert Thomas Piketty ein beeindruckendes Datenmaterial aus 20 Ländern, zurückgehend bis ins 18. Jahrhundert, um auf dieser Basis die entscheidenden ökonomischen und sozialen Abläufe freizulegen. Seine Ergebnisse stellen die Debatte auf eine neue Grundlage und definieren zugleich die Agenda für das künftige Nachdenken über Wohlstand und Ungleichheit. Piketty zeigt uns, dass das ökonomische Wachstum in der Moderne und die Verbreitung des Wissens es uns ermöglicht haben, den Ungleichheiten in jenem apokalyptischen Ausmaß zu entgehen, das Karl Marx prophezeit hatte. Aber wir haben die Strukturen von Kapital und Ungleichheit andererseits nicht so tiefgreifend modifiziert, wie es in den prosperierenden Jahrzehnten nach dem Zweiten Weltkrieg den Anschein hatte. Der wichtigste Treiber der Ungleichheit – nämlich die Tendenz von Kapitalgewinnen, die Wachstumsrate zu übertreffen – droht heute extreme Ungleichheiten hervorzubringen, die am Ende auch den sozialen Frieden gefährden und unsere demokratischen Werte in Frage stellen. Doch ökonomische Trends sind keine Gottesurteile. Politisches Handeln hat gefährliche Ungleichheiten in der Vergangenheit korrigiert, so Piketty, und kann das auch wieder tun.