The transparent cabal

Author: Stephen J. Sniegoski
Publisher: I H S Press
ISBN:
Format: PDF, Docs
Download Now
The author's views on neoconservatism, its meaning, and its influence regarding U.S. policy in the Middle East.

Neoconservatism and American Foreign Policy

Author: Danny Cooper
Publisher: Routledge
ISBN: 1136892192
Format: PDF, Mobi
Download Now
At the time of America’s 2003 invasion of Iraq, the term "neoconservative" was enjoying wide currency. To this day, it remains a term that engenders much debate and visceral reaction. Exploring the historical significance of this ongoing movement and its impact on American foreign policy traditions, this book will be of great interest to all scholars of foreign policy, American politics and American history.

The Arab Israeli Conflict in American Political Culture

Author: Jonathan Rynhold
Publisher: Cambridge University Press
ISBN: 1316241157
Format: PDF, Mobi
Download Now
This book surveys discourse and opinion in the United States toward the Arab-Israeli conflict since 1991. Contrary to popular myth, it demonstrates that US support for Israel is not based on the pro-Israel lobby, but rather is deeply rooted in American political culture. That support has increased since 9/11. However, the bulk of this increase has been among Republicans, conservatives, evangelicals, and Orthodox Jews. Meanwhile, among Democrats, liberals, the Mainline Protestant Church, and non-Orthodox Jews, criticism of Israeli policies toward the Palestinians has become more vociferous. This book works to explain this paradox.

Road to Iraq

Author: Muhammad Idrees Ahmad
Publisher: Edinburgh University Press
ISBN: 0748693041
Format: PDF, Docs
Download Now
The Iraq war "e; its causes, agency and execution "e; has been shrouded in an ideological mist. Now, Muhammad Idrees Ahmad dispels the myths surrounding the war, taking a sociological approach to establish the war's causes, identify its agents and describe how it was sold. Ahmad presents a social history of the war's leading agents "e; the neoconservatives "e; and shows how this ideologically coherent group of determined political agents used the contingency of 9/11 to overwhelm a sceptical foreign policy establishment, military brass and intelligence apparatus, propelling the US into a war that a significant portion of the public opposed. The book includes an historical exploration of American militarism and of the increased post-WWII US role in the Middle East, as well as a reconsideration of the debates that John Mearsheimer and Stephen Walt sparked after the publication of 'The Israel lobby and US Foreign Policy'.

Die Demokratie und ihre Feinde

Author: Robert Kagan
Publisher: Siedler Verlag
ISBN: 3641033713
Format: PDF, ePub
Download Now
Plädoyer für eine demokratische Weltordnung Robert Kagan bringt die weltpolitische Situation seit dem Ende des Kalten Krieges auf den Punkt. Den demokratischen Staaten steht mit Russland, China und Iran eine wachsende Zahl nach Macht und Einfluss strebender autokratischer Regime gegenüber. Gleichzeitig werden die Werte des Westens vom Herrschaftsanspruch radikaler Islamisten bedroht. Leidenschaftlich und pointiert stellt uns Kagan vor die Alternative, entweder die Welt im Sinne unserer freiheitlich-demokratischen Vorstellungen zu formen oder uns in einer neuen Weltordnung einzurichten, die andere gestaltet haben. Nach dem Ende des Kalten Krieges keimte die Hoffnung, das Ende der Geschichte sei gekommen, eine friedvolle Zukunft liege vor uns. Diese Hoffnung war trügerisch. Die Jugoslawienkriege, der Kosovo-Konflikt und der 11. September zeigten auf brutale Weise, dass Nationalismen, ethnische Zugehörigkeiten und Religion die Völker nach wie vor trennen und in blutige Konflikte stürzen. Auch Großmachtansprüche gehören keineswegs der Vergangenheit an. Russland, China und Iran lassen ihre Muskeln spielen. Eindringlich ruft Robert Kagan die demokratischen Staaten dazu auf, sich zusammenzuschließen und gemeinsam für Demokratie und liberale Werte einzustehen. Die Geschichte ist zurückgekehrt, die hochfliegenden optimistischen Träume, die man nach dem Mauerfall und dem Zusammenbruch des Ostblocks gehegt hatte, sind ausgeträumt. Die Demokraten dürfen die Welt nicht den Despoten und Autokraten überlassen, sondern müssen aktiv an der Gestaltung einer neuen Weltordnung mitwirken. Kagan ist einer der scharfsinnigsten politischen Denker in den USA.

Homo Sociologicus

Author: Ralf Dahrendorf
Publisher: Springer-Verlag
ISBN: 9783531173771
Format: PDF, ePub
Download Now
Der "Homo Sociologicus" ist ein Klassiker der Soziologie. Mit einem Nachwort von Heinz Abels. "Das Vergnügen, das die Lektüre des schlanken Bandes noch immer bereitet, sei den Studenten gegönnt [...]." Frankfurter Allgemeine Zeitung, 19.1.2007 "Ralf Dahrendorfs vor bald einem halben Jahrhundert erschienenen ‚Homo Sociologicus' ein klassikverdächtiges Buch zu nennen, wäre eine Untertreibung. [...] Der schmalen Schrift ist es nicht unwesentlich zu verdanken, dass der Begriff der sozialen Rolle auch in der deutschsprachigen Soziologie heimisch hat werden können [...]." Neue Zürcher Zeitung, 1./2.7.2006

Die Arroganz der Macht

Author: J. William Fulbright
Publisher: Rowohlt Verlag GmbH
ISBN: 3688112873
Format: PDF, ePub, Mobi
Download Now
Nach den bürgerkriegsähnlichen Unruhen in Vierteln von Newark, Detroit und anderen Städten der USA faßte Fulbright Anfang August 1967 in einer Rede vor der amerikanischen Anwaltsvereinigung in Honolulu seine Kritik an der Innen- und Außenpolitik der USA zusammen in dem Urteil, die Vereinigten Staaten «übten Macht um der Macht willen» aus und sie seien auf dem Wege, «eine imperialistische Nation zu werden». Der Illusion, Amerika könne in Vietnam Krieg führen und zugleich Armut und Rechtsungleichheit im eigenen Lande wirksam bekämpfen, hielt der Senator die Diagnose entgegen, die USA seien im Begriff, den Krieg an beiden Fronten zu verlieren, denn: «Der Vietnamkrieg zehrt nicht nur an den menschlichen und materiellen Grundlagen unserer schwelenden Städte, er nährt nicht nur in den Slums die Überzeugung, daß das Land ihrer Lage gleichgültig gegenüberstehe. Der Krieg bestärkt immer mehr die Vorstellung, daß die Gewalt ein Weg zur Lösung von Problemen sei.»