Untimely Beggar

Author: Patrick Greaney
Publisher: U of Minnesota Press
ISBN: 145291351X
Format: PDF, Kindle
Download Now
This highly original book takes as its starting point a central question for nineteenth- and twentieth-century literature and philosophy: how to represent the poor? Covering the period from the publication of Les Fleurs du Mal in 1857 to the composition of Benjamin’s final texts in the 1930s, Untimely Beggar investigates the coincidence of two modern literary and philosophical interests: representing the poor and representing potential. To take account of literature’s relation to the poor, Patrick Greaney proposes the concept of impoverished writing, which withdraws from representing objects and registers the existence of power. By reducing itself to the indication of its own potential, by impoverishing itself, literary language attempts to engage and participate in the power of the poor. This focus on impoverished language offers new perspectives on major French and German authors, including Marx, Nietzsche, Mallarm, Rilke, and Brecht; and makes significant contributions to recent debates about power and potential in thinkers such as Agamben, Deleuze, Foucault, Hardt, and Negri. In doing so, Greaney offers significant insights into modernity’s intense philosophical and literary interest in socioeconomic poverty. Patrick Greaney is assistant professor of German studies at the University of Colorado, Boulder.

Die Sprache der Infamie

Author: Achim Geisenhanslüke
Publisher: Verlag Wilhelm Fink
ISBN: 3846756717
Format: PDF, ePub, Mobi
Download Now
Die Geschichte der Infamie ist eine Geschichte der Verfemten, derjenigen, die wegen ihres Verstoßes gegen soziale Normen aus der Gesellschaft ausgeschlossen wurden. Die Literatur gibt den Verfemten eine eigene Stimme, mit der sie sich gegen den Ehrverlust zur Wehr setzen können. Ehrkonflikte spielen seit der Antike eine zentrale Rolle in der Geschichte der Kultur. Wer seine Ehre verliert, sieht seine gesamte Persönlichkeit in Frage gestellt, wird vor den Augen der anderen bloßgestellt und beschämt. Die Literatur bietet die Möglichkeit, dem drohenden Ehrverlust in Form eines Gegendiskurses durch eine souveräne Sprache zu begegnen. Der literarischen Sprache der Infamie geht es um eine Form der Selbstbehauptung, die sich zugleich mit spektakulären Rechtskonflikten überlagert, wie etwa die Geschichte des französischen Staatsfeinds Nr. 1, Jacques Mesrine, oder des Philosophen Louis Althusser zeigt. Prominente Beispiele für die literarische Sprache der Infamie sind der Vagantendichter François Villon, der Marquis de Sade, aber auch Autoren wie Friedrich Schiller, Heinrich von Kleist, Franz Kafka und Jean Genet. Anhand einer Analyse ihrer Texte, die kritisch an die Arbeiten Michel Foucaults anschließt, lässt sich eine Geschichte der Infamie entfalten, die bis zur Literatur der Shoa, bis zu Hannah Arendt, Primo Levi und Imre Kertész reicht.

2009

Author: Heinz Duchhardt
Publisher: Walter de Gruyter GmbH & Co KG
ISBN: 3486849743
Format: PDF
Download Now
Schwerpunktthema: Europäisches Krisenjahr 1609/10 Otfried Czaika, Stockholm: Das Schwedische Reich und das Krisenjahr 1609/1610 Ernst Hinrichs, Potsdam: Frankreich in der Krise der Jahre 1609/10 Anna Filipczak-Kocur, Opole: Polen und Moskau 1609-1610 Hugo de Schepper, Nijmegen: Spanisch-Niederlande Winfried Schulze, München: Die Krise des Reichs in den Jahren 1608/09 Andere Beiträge Julia A. Schmidt-Funke, Mainz: Revolution als europäisches Ereignis. Revolutionsrezeption und Europakonzeptionen im Gefolge der Julirevolution von 1830 Harald Kleinschmidt, Tokyo: Posituren im Wandel. Beobachtungen zur Geschichte der Körperhaltung und -bewegung vornehmlich im frühneuzeitlichen Europa Ansbert Baumann, Tübingen: Die deutsche Vertretung bei den Europäischen Erziehungsministerkonferenzen seit 1959 Europa-Institute und Europa-Projekte Wolfram Kaiser, Portsmouth: Centre for European and International Studies Research, Universität Portsmouth Auswahlbibliographie Malgorzata Morawiec, Mainz: Europa-Schrifttum 2008 Autorenverzeichnis

An Atmospherics of the City

Author: Ross Chambers
Publisher:
ISBN: 0823265846
Format: PDF
Download Now
"An Atmospherics of the City traces Charles Baudelaire's evolution from a writer who practices a form of fetishizing aesthetics in which poetry works to beautify the ordinary to one who perceives background noise and disorder--the city's version of a transcendent atmosphere--as evidence of the malign work of a transcendent god of time, history, and ultimate destruction"--

Common Wealth

Author: Michael Hardt
Publisher: Campus Verlag
ISBN: 3593391694
Format: PDF, Docs
Download Now
In der momentanen Krise wächst das gesellschaftliche Unbehagen am Kapitalismus. Viele Menschen fragen jetzt nach einer menschlicheren Alternative des Zusammenlebens. Eine Gesellschaft jenseits von Maximen wie Profit, Konkurrenz und Besitzdenken - ist das möglich? Michael Hardt und Antonio Negri, Autoren des Bestsellers äEmpireä, entwickeln in ihrem neuen grossen Werk einen provozierend optimistischen Gesellschaftsentwurf. Dieser beruht nicht mehr auf dem neoliberalen Gegensatz von Privatbesitz und öffentlichem Eigentum, sondern auf der Idee des Gemeinsamen (äcommonä). Ressourcen wie Wasser, Luft und Pflanzen und immaterielle Güter wie Wissen und Information gehören uns allen. Wenn wir sie teilen, wird der Weg frei für eine gerechtere Gesellschaft, an der alle partizipieren können. Im Streit um das politische Profil des 21. Jahrhunderts bieten die Autoren ein zentrales Gegengewicht zu all jenen, die uns weismachen wollen, dass die derzeitige Politik- und Wirtschaftsform die einzig mögliche sei.

Quotational Practices

Author: Patrick Greaney
Publisher: U of Minnesota Press
ISBN: 1452941246
Format: PDF, Mobi
Download Now
Literature and art have always depended on imitation, and in the past few decades quotation and appropriation have become dominant aesthetic practices. But critical methods have not kept pace with this development. Patrick Greaney reopens the debate about quotation and appropriation, shifting away from naïve claims about the death of the author. In interpretations of art and literature from the 1960s to the present, Quotational Practices shows how artists and writers use quotation not to undermine authorship and originality, but to answer questions at the heart of twentieth-century philosophies of history. Greaney argues that quotation is a technique employed by art and philosophy to build ties to the past and to possible futures. By exploring quotation’s links to gender, identity, and history, he offers new approaches to works by some of the most influential modern and contemporary artists, writers, and philosophers, including Walter Benjamin, Guy Debord, Michel Foucault, Marcel Broodthaers, Glenn Ligon, Sharon Hayes, and Vanessa Place. Ultimately, Quotational Practices reveals innovative perspectives on canonical philosophical texts as well as art and literature in a wide range of genres and mediums—from concrete poetry and the artist’s book to performance, painting, and video art.