Who Belongs

Author: Mikaëla M. Adams
Publisher: Oxford University Press
ISBN: 0190619465
Format: PDF, ePub
Download Now
Who can lay claim to a legally-recognized Indian identity? Who decides whether or not an individual qualifies? The right to determine tribal citizenship is fundamental to tribal sovereignty, but deciding who belongs has a complicated history, especially in the South. Indians who remained in the South following removal became a marginalized and anomalous people in an emerging biracial world. Despite the economic hardships and assimilationist pressures they faced, they insisted on their political identity as citizens of tribal nations and rejected Euro-American efforts to reduce them to another racial minority, especially in the face of Jim Crow segregation. Drawing upon their cultural traditions, kinship patterns, and evolving needs to protect their land, resources, and identity from outsiders, southern Indians constructed tribally-specific citizenship criteria, in part by manipulating racial categories - like blood quantum - that were not traditional elements of indigenous cultures. Mikaëla M. Adams investigates how six southern tribes-the Pamunkey Indian Tribe of Virginia, the Catawba Indian Nation of South Carolina, the Mississippi Band of Choctaw Indians, the Eastern Band of Cherokee Indians of North Carolina, the Seminole Tribe of Florida, and the Miccosukee Tribe of Indians of Florida-decided who belonged. By focusing on the rights and resources at stake, the effects of state and federal recognition, the influence of kinship systems and racial ideologies, and the process of creating official tribal rolls, Adams reveals how Indians established legal identities. Through examining the nineteenth and twentieth century histories of these Southern tribes, Who Belongs? quashes the notion of an essential "Indian" and showcases the constantly-evolving process of defining tribal citizenship.

Citizenship in Transnational Perspective

Author: Jatinder Mann
Publisher: Springer
ISBN: 3319535293
Format: PDF, Docs
Download Now
This edited collection explores citizenship in a transnational perspective, with a focus on Australia, Canada, and New Zealand. It adopts a multi-disciplinary approach and offers historical, legal, political, and sociological perspectives. The two overarching themes of the book are ethnicity and Indigeneity. The contributions in the collection come from widely respected international scholars who approach the subject of citizenship from a range of perspectives: some arguing for a post-citizenship world, others questioning the very concept itself, or its application to Indigenous nations.

Eine kurze Geschichte der Menschheit

Author: Yuval Noah Harari
Publisher: DVA
ISBN: 364110498X
Format: PDF, ePub, Mobi
Download Now
Krone der Schöpfung? Vor 100 000 Jahren war der Homo sapiens noch ein unbedeutendes Tier, das unauffällig in einem abgelegenen Winkel des afrikanischen Kontinents lebte. Unsere Vorfahren teilten sich den Planeten mit mindestens fünf weiteren menschlichen Spezies, und die Rolle, die sie im Ökosystem spielten, war nicht größer als die von Gorillas, Libellen oder Quallen. Vor 70 000 Jahren dann vollzog sich ein mysteriöser und rascher Wandel mit dem Homo sapiens, und es war vor allem die Beschaffenheit seines Gehirns, die ihn zum Herren des Planeten und zum Schrecken des Ökosystems werden ließ. Bis heute hat sich diese Vorherrschaft stetig zugespitzt: Der Mensch hat die Fähigkeit zu schöpferischem und zu zerstörerischem Handeln wie kein anderes Lebewesen. Anschaulich, unterhaltsam und stellenweise hochkomisch zeichnet Yuval Harari die Geschichte des Menschen nach und zeigt alle großen, aber auch alle ambivalenten Momente unserer Menschwerdung.

Der letzte Mohikaner Vollst ndige deutsche eBook Ausgabe mit Illustrationen

Author:
Publisher: AuraBooks
ISBN: 3955162125
Format: PDF, ePub, Mobi
Download Now
James Fenimore Cooper: Der letzte Mohikaner • Neu editiert, mit aktualisierter Rechtschreibung, ohne den Charakter des Textes zu verfälschen Voll verlinkt • Mit dem illustrierten Essay »Auf Lederstrumpfs Spuren« im Anhang • Mit einem aktuellen Vorwort des Herausgebers (2012) James Fenimore Cooper (* 1789 † 1851) war ein ausserordentlicher Mann. Innerhalb kürzester Zeit wurde er zu einem der weltweit meistgelesenen Schriftsteller – nachdem er sich niemals zuvor mit Literatur beschäftigt hatte. Die Lektüre eines schlechten, von seiner Frau aus England importierten Romans, ließ ihn ausrufen: »Selbst ich könnte ein besseres Buch schreiben als dieses!« Und er tat es. Seine Romane sind authentisch, denn schon als Kind hatte er erlebt, was es bedeutet, im »Frontier« zu leben: Der Zone frisch erschlossenen Landes dessen Grenze sich immer weiter westlich verschob. Coopers Vater war damit reich geworden, dass er für einen kleinen Betrag am Otsego Lake (heute im Bundesstaat New York) ein gewaltiges Stück Land erwarb, und es später in einzelnen Parzellen an Siedler weiterverkaufte. Die leidtragenden und ausgebeuteten bei diesem Geschäft waren die amerikanischen Ureinwohner, die Indianer, denen das Land »eigentlich« gehörte. Das störte damals freilich niemanden. Später thematisierte Cooper dies in seinen Büchern. Authentisch, lebensnah und mit großer Empathie für die Indianer schildert Cooper das Zurückdrängen der Ureinwohner, die der amerikanischen Eroberungswalze weichen mussten. »Der letzte Mohikaner« ist das erfolgreichste Buch Coopers überhaupt. ---- eClassica – Die Buchreihe, die Klassiker neu belebt.

Warum Nationen scheitern

Author: Daron Acemoglu
Publisher: S. Fischer Verlag
ISBN: 310402247X
Format: PDF, Docs
Download Now
Der Klassiker - von sechs Wirtschaftsnobelpreisträgern empfohlen, eine Pflichtlektüre! Warum sind Nationen reich oder arm? Starökonom Daron Acemoglu und Harvard-Politologe James Robinson geben eine ebenso schlüssige wie eindrucksvolle Antwort auf diese grundlegende Frage. Anhand zahlreicher, faszinierender Fallbeispiele – von den Conquistadores über die Industrielle Revolution bis zum heutigen China, von Sierra Leone bis Kolumbien – zeigen sie, mit welcher Macht die Eliten mittels repressiver Institutionen sämtliche Regeln zu ihren Gunsten manipulieren - zum Schaden der vielen Einzelnen. Ein spannendes und faszinierendes Plädoyer dafür, dass Geschichte und Geographie kein Schicksal sind. Und ein überzeugendes Beispiel, dass die richtige Analyse der Vergangenheit neue Wege zum Verständnis unserer Gegenwart und neue Perspektiven für die Zukunft eröffnet. Ein provokatives, brillantes und einzigartiges Buch. »Dieses Buch werden unsere Ur-Ur-Urenkel in zweihundert Jahren noch lesen.« George Akerlof, Nobelpreisträger für Wirtschaftswissenschaften »Eine absolut überzeugende Studie.« Gary S. Becker, Nobelpreisträger für Wirtschaftswissenschaften »Ein wirklich wichtiges Buch.« Michael Spence, Nobelpreisträger für Wirtschaftswissenschaften »Acemoglu und Robinson begeistern und regen zum Nachdenken an.« Robert Solow, Nobelpreisträger für Wirtschaftswissenschaften »Ein wichtiges, unverzichtbares Werk.« Peter Diamond, Nobelpreisträger für Wirtschaftswissenschaften »Ein wichtiger Beitrag zur Debatte, warum Staaten mit gleicher Vorrausetzung sich so wesentlich in wirtschaftlichen und politischen Entwicklungen unterscheiden.« Kenneth J. Arrow, Nobelpreisträger für Wirtschaftswissenschaften »Diese faktenreiche und ermutigende Streitschrift lehrt uns, dass die Geschichte glücklich enden kann, wenn ihr kein Mensch mehr als Versuchsobjekt dient.« Michael Holmes, NZZ am Sonntag »Anderthalb Jahrzehnte Arbeit eines Pools von Wissenschaftlern, auf 600 Seiten zusammengefasst durch zwei Forscher von Weltrang – und dies kommt heraus: eine Liebeserklärung an Institutionen, die im Sinne ihrer Bürger funktionieren. [...] bestechend.« Elisabeth von Thadden, Die Zeit »Sie werden von diesem Buch begeistert sein.« Jared Diamond, Pulitzer Preisträger und Autor der Weltbestseller »Kollaps« und »Arm und Reich« » Ein höchst lesenswertes Buch.« Francis Fukuyama, Autor des Bestsellers »Das Ende der Geschichte« »Ein phantastisches Buch. Acemoglu und Robinson gehen das wichtigste Problem der Sozialwissenschaften an – eine Frage, die führende Denker seit Jahrhunderten plagt – und liefern eine in ihrer Einfachheit und Wirkmächtigkeit brillante Antwort. Eine wunderbar lesbare Mischung aus Geschichte, Politikwissenschaft und Ökonomie, die unser Denken verändern wird. Pflichtlektüre.« Steven Levitt, Autor von »Freakonomics«

Romanisch kanonisches Prozessrecht

Author: Knut Wolfgang Nörr
Publisher: Springer-Verlag
ISBN: 3642234836
Format: PDF, Docs
Download Now
Die Prozessordnungen des europäischen Kontinents wurzeln sämtlich im Prozessrecht des Mittelalters, wie es seit dem 12. Jahrhundert an den Universitäten gelehrt und den Gerichten praktiziert worden ist. Das Buch widmet sich dem Prozessrecht in civilibus, nach heutigen Begriffen dem Zivil- und Verwaltungsverfahren. Der romanisch-kanonische Prozess war seinerseits aus hauptsächlich drei Quellengruppen hervorgegangen: dem römisch-justinianischen Recht aus dem 6. Jahrhundert, den Konzils- und päpstlichen Texten seit der Mitte des 12. Jahrhunderts sowie dem Statutarrecht und Gerichtsbrauch der italienischen Kommunen desselben Zeitraums. Besonderes Gewicht wird auf die Grundfragen gelegt, die jedes Prozessrecht zu beantworten hat und in denen die jeweiligen Vorstellungen von der rechten Ordnung des Verfahrens deutlich werden; zwei hiervon seien genannt: Wie sind die Kompetenzen zwischen den Parteien einer- und dem Richter andererseits verteilt, bezogen auf die Beibringung des Streitstoffs und auf den Fortgang des Verfahrens? Wie handhabte man das Grunddilemma zwischen Gründlichkeit und Zügigkeit des Verfahrens?