Ged chtnis und Gehirn

Author: Jonathan K. Foster
Publisher: Reclam Verlag
ISBN: 3159606287
Format: PDF, Kindle
Download Now
Warum machen unsere Erinnerungen einen so wichtigen Teil unserer Persönlichkeit aus? Gibt es nur ein Gedächtnis quasi als Ganzes - oder handelt es sich um mehrere? Verändert sich unsere Fähigkeit zu erinnern im Alter? Was gibt es für Ansätze, unsere Erinnerungsfähigkeit zu stärken? Und was kann mit der Erinnerung schiefgehen - etwa bei Demenz, Hirnverletzungen, déja-vu-Erfahrungen? Der kleine Band erklärt kompakt und verständlich, was eigentlich im Gehirn passiert, wenn wir uns erinnern.

Eclipse IDE kurz gut

Author: Ed Burnette
Publisher: O'Reilly Germany
ISBN: 395561154X
Format: PDF
Download Now
Eclipse ist eine benutzerfreundliche, freie Entwicklungsumgebung (IDE), mit der die Anwendungsentwicklung dank vieler Werkzeuge zum Design, zum Modellieren und Testen vereinfacht wird. Dieser Band richtet sich an Java-Entwickler und gibt in knapper Form einen Überblick über zentrale Konzepte von Eclipse wie z.B. Views, Editoren und Perspektiven. Darüber hinaus wird erläutert, wie man Java-Code mit Hilfe von Tools wie Ant und JUnit integrieren kann. Das Buch bietet darüber hinaus Tipps und Tricks bei der Arbeit mit der IDE, ein Glossar Eclipse-typischer Begriffe sowie eine Auswahl nützlicher Plug-ins. Das Buch wurde für die dritte Auflage komplett überarbeitet und basiert auf der Version Eclipse 4.3.

Adam Smith als Rechtstheoretiker

Author: Jens Petersen
Publisher: Walter de Gruyter GmbH & Co KG
ISBN: 3110491192
Format: PDF, ePub, Docs
Download Now
Adam Smith war nicht nur einer der Begründer der Nationalökonomie, sondern auch Moralphilosoph, der in Vorlesungsmitschriften erhaltene Lectures on Jurisprudence hielt. Sein Vorhaben, eine umfassende Theorie des Rechts zu verfassen, konnte er nicht mehr verwirklichen und ließ von seinen Testamentsvollstreckern alle Entwürfe verbrennen. Die Hauptwerke enthalten aber so viele einschlägige Stellen, dass man sein rechtstheoretisches Konzept über weite Strecken rekonstruieren kann. Dabei ergeben sich buchstäblich brandaktuelle Einsichten: Seinen Vorschlag eines die Freiheit der Individuen einschränkenden Bankengesetzes etwa verglich er mit der Pflicht zum Bau einer gemeinsamen Brandmauer - ein angesichts des weltweiten Flächenbrandes, den die globale Finanzkrise angerichtet hat, hochmodernes Bild.

Das Unwunschkind

Author: Dorit Lucia Jugenheimer
Publisher:
ISBN: 9783852860404
Format: PDF, Docs
Download Now
Die Autorin erzählt die Leidensgeschichte ihrer Kindheit und Jugend im Wien der 50er bis 70er Jahre. Die Mutter quält das Kind seelisch und körperlich und sperrt es wann immer möglich bis zum Abitur in ihrem Zimmer ein. Erst sehr viel später, nachdem sie dieser Hölle längst entkommen ist, erfährt sie, dass sie ein Pflegekind ist.

Phraseologismen und Kollokationen im Spanischen

Author: Diana Bading
Publisher: GRIN Verlag
ISBN: 3638347117
Format: PDF, Docs
Download Now
Studienarbeit aus dem Jahr 1999 im Fachbereich Romanistik - Spanische Sprache, Literatur, Landeskunde, Note: 1,0 (sehr gut), Humboldt-Universität zu Berlin (Institut für Romanistik), Veranstaltung: Gegenwartssprache Spanisch: Grammatik und Lexikologie, 25 Quellen im Literaturverzeichnis, Sprache: Deutsch, Abstract: Um allgemein Phraseologismen und Kollokationen näher erläutern zu können, befinde ich es für notwendig zuerst eine Einordnung in das entsprechende Teilgebiet der Sprachwissenschaft – die Phraseologie – vorzunehmen, ihre Entstehung und Stellung in der Linguistik zu bestimmen und darüber hinaus das Problem ihrer Definition aufzuführen. Davon ausgehend beschäftige ich mich zuerst mit der näheren Bestimmung der Phraseologismen, anschließend mit den Kollokationen. Wie der Titel der Seminararbeit erkennen lässt, beziehe ich mich hauptsächlich auf die Spanische Sprache. Abschließend zeige ich noch einmal das Problem der Übersetzung von beiden auf, um verstärkt auf die Besonderheit von Phraseologismen und Kollokationen hinzuweisen, die sich, wie man im Laufe dieser Arbeit noch feststellen wird, erheblich von freien Wortverbindungen unterscheiden und deshalb eine gesonderte Stellung in der Sprachwissenschaft einnehmen.